top of page

Weiterer Bahnstreik in Deutschland startet diese Woche

Während des Streiks vom 24. bis 29. Januar wird der Bahnverkehr erheblich gestört sein

Weiterer Bahnstreik in Deutschland startet diese Woche
Foto: Deutsche Bahn

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat im Tarifstreit mit der Deutschen Bahn kurzfristig einen weiteren flächendeckenden Streik im Personenverkehr von Mittwoch, 24. Januar, 2 Uhr bis Montag, 29. Januar, 18 Uhr angekündigt. Die Arbeitsniederlegung bei DB Cargo beginnt bereits am 23. Januar, ab 18 Uhr. Der Streik wird sich nicht nur auf den Bahnbetrieb in Deutschland auswirken, sondern es werden auch erneut zahlreiche Verbindungen mit der Tschechischen Republik betroffen sein.


Die Tarifverhandlungen mit der Deurschen Bahn liegen derzeit auf Eis. Die Gespräche waren insbesondere an der Forderung einer Senkung der Wochenarbeitszeit von derzeit 38 auf 35 Stunden bei vollem Lohnausgleich gescheitert.


Im Schienengüterverkehr wird es zu erheblichen Einschränkungen für Industrie und Wirtschaft kommen. DB Cargo wird in Abstimmung mit seinen Kunden alles dafür tun, um versorgungsrelevante Güterzüge ans Ziel zu bringen.


Die DB wird wie beim letzten Streik für den Fern-, Regional- und S-Bahn-Verkehr der DB einen Notfahrplan mit einem stark reduzierten Angebot an Fahrten anbieten. Für diese Fahrten setzt die DB im Fernverkehr längere Züge mit mehr Sitzplätzen ein, um möglichst viele Menschen an ihr Ziel bringen zu können. Aufgrund des eingeschränkten Angebots rät die DB, bei Reisen im Fernverkehr der DB in jedem Fall frühzeitig einen Sitzplatz zu reservieren. Im Regionalverkehr ist es das Ziel, ein stark reduziertes Angebot zu fahren. Generell bittet die DB die Reisenden, sich 24 Stunden vor Fahrtantritt erneut über ihre Verbindung zu informieren.


Die Auswirkungen des Streiks beschränken sich nicht nur auf Deutschland, sondern beeinträchtigen auch Zugverbindungen nach Tschechien. EuroCity-Züge zwischen Prag und Berlin sowie Schnellzüge zwischen Cheb und Nürnberg könnten wieder betroffen sein.


Alle Fahrgäste, die ihre für den 24. bis 29. Januar geplante Reise aufgrund des Streiks der GDL verschieben möchten, können ihr Ticket zu einem späteren Zeitpunkt nutzen. Die Zugbindung ist aufgehoben. Die Fahrkarte gilt für die Fahrt zum ursprünglichen Zielort – auch mit einer geänderten Streckenführung. Sitzplatzreservierungen können kostenfrei storniert werden. Zudem haben Fahrgäste im Fern- und Regionalverkehr im Rahmen einer Sonderkulanz die Möglichkeit, ihre Reise vorzuverlegen und bereits am 22. oder 23. Januar zu fahren.


Die DB wird so schnell wie möglich über die Auswirkungen des GDL-Streiks auf bahn.de und in der App DB Navigator informieren. Der Notfahrplan für den Fernverkehr wird im Laufe des 22. Januars in den digitalen Auskunftssystemen verfügbar sein. Dort sollten sich Reisende auch vor Fahrtantritt informieren.


Der angekündigte Arbeitskampf, der nun bevorsteht, markiert den vierten im aktuellen Tarifkonflikt. Vor dem Jahreswechsel legte die GDL durch zwei Warnstreiks weite Teile des Personenverkehrs lahm. Im Januar folgte ein dreitägiger Streik mit ähnlich gravierenden Auswirkungen.

Comments


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page