Tschechien gedenkt Nazi-Massaker von Lidice vor 80 Jahren

In einem Racheakt nach dem Attentat auf SS-Führer Reinhard Heydrich wurden am 10. Juni 1942 in Lidice 173 Männer und Jungen erschossen

Foto: Petr Fiala | Facebook


Lidice (dpa) - Mit einem offiziellen Gedenkakt ist in Tschechien der Zerstörung des Dorfes Lidice durch die nationalsozialistischen Besatzer vor 80 Jahren gedacht worden. Regierungschef Petr Fiala und weitere hochrangige Politiker legten am Sonntag am Ort der Gräueltat Kränze nieder. Das Gedenken stand in diesem Jahr im Schatten des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine. «Leider gibt es heute in der Ukraine Hunderte und Tausende Lidice», sagte nach Angaben der Agentur CTK der Botschafter Kiews in Prag, Jewhen Perebyjnis.

Video: ČT24 | Facebook


In einem Racheakt nach dem Attentat auf SS-Führer Reinhard Heydrich wurden am 10. Juni 1942 in Lidice 173 Männer und Jungen erschossen. Die Frauen und Kinder der Bergarbeitersiedlung wurden verschleppt oder in Konzentrationslagern ermordet. Insgesamt verloren 340 Bewohner von Lidice, das knapp 20 Kilometer westlich von Prag liegt, ihr Leben.


«Ohne das Attentat auf Heydrich und die Opfer von Lidice hätten wir unsere Freiheit möglicherweise nicht zurückerlangt», betonte Dominik Kardinal Duda, der scheidende katholische Erzbischof von Prag. Er überreichte Perebyjnis ein Marienbildnis, das für eine Kirche im zerstörten Kiewer Vorort Butscha bestimmt ist.

Weiterer Artikel zu diesem Thema:

Wie Lidice zu einem Synonym für Kriegsverbrechen wurde

Anzeige

Anzeige

bannery-fiber-300x600px_AIRWAY.jpg
RJELINEK_webbannery_muzeum_450x150_DE_02.jpg

Anzeige

Anzeige

werbung auf TN 2.jpg