top of page

Bierkonsum in Tschechien weiterhin rückläufig

Das vierte Jahr in Folge liegen die jährlichen Bierabsatzahlen für den heimischen Markt unter dem Niveau von 2010

Bierkonsum in Tschechien weiterhin rückläufig
Foto: Pilsner Urquell

Der Trend des rückläufigen Bierabsatzes in Tschechien setzte sich auch im Jahr 2023 weiter fort. Der Bierkonsum in der Tschechischen Republik sank im vergangenen Jahr um 2,4 %. Die anhaltende wirtschaftliche Unsicherheit und das veränderte Verbraucherverhalten hatten erhebliche Auswirkungen auf den durchschnittlichen Bierkonsum pro Person und beeinflussten auch den Anteil des Absatzes in Kneipen und Restaurants.


Steigende Preise, wirtschaftliche Unsicherheit und verändertes Verbraucherverhalten verzögern die Wiederbelebung des Brauereimarktes und die Rückkehr der Zahlen auf das Niveau von vor 2020. Im Jahr 2023 lag die gesamte tschechische Bierproduktion bei knapp über 20 Millionen Hektolitern, was einem Rückgang von 2,7 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Davon wurden 15,2 Millionen Hektoliter in der Tschechischen Republik konsumiert, während der Rest ins Ausland exportiert wurde. Im Vergleich zum letzten Jahr vor der Pandemie, 2019, konsumierten die Tschechen 1,35 Millionen Hektoliter weniger heimisches Bier. Mit Ausnahme der Covid-Jahre verzeichnete die Statistik zuletzt 2010 ähnlich niedrige Zahlen. Dies berichtet der Tschechische Verband der Brauereien und Mälzereien (Český svaz pivovarů a sladoven) auf seiner Webseite.


„Das vierte Jahr in Folge liegen die jährlichen Bierabsatzahlen für den heimischen Markt unter dem Niveau von 2010. Leider wurde die erwartete Erholung des Absatzes im vergangenen Jahr direkt und indirekt durch die ungünstige Wirtschaftslage behindert. Dieser Trend wirkt sich auch weiterhin negativ auf die Gaststätten aus, insbesondere in kleineren Städten und Dörfern. Gleichzeitig beobachten wir die sich ändernden Gewohnheiten der Verbraucher, die sich zunehmend für alkoholfreies Bier oder Biermischgetränke interessieren", so Tomáš Slunečko, Direktor des Verbands.


Nach einem leichten Anstieg des Fassbierkonsums im Jahr zuvor ist der Absatz in Gaststätten und Restaurants im Jahr 2023 wieder auf rund 30 % des Gesamtabsatzes gesunken. Dies ist der niedrigste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen und zeigt, dass die Verbraucher immer mehr dazu übergehen, Bier zu Hause zu trinken. Noch vor 15 Jahren wurde mehr als die Hälfte (51 %) des tschechischen Biers in Kneipen und Restaurants getrunken.


Der geringere Bierkonsum in der Gastronomie wirkt sich auch auf den durchschnittlichen Pro-Kopf-Bierkonsum insgesamt aus. Im vergangenen Jahr erreichte dieser einen historischen Tiefstand von 128 Litern. Statistiken zeigen, dass die Tschechen weiterhin traditionelle Lagerbiere mit einem Alkoholgehalt von 11 bis 12 % bevorzugen, die 57,3 % des Absatzes ausmachen.


Nach zwei Jahren des Wachstums sind die tschechischen Bierexporte ins Ausland im vergangenen Jahr zurückgegangen. Die Bierexporte sanken im Vergleich zum Vorjahr um 4,3 % auf insgesamt 5,17 Millionen Hektoliter, was etwa dem Niveau von 2018 entspricht. Die Slowakei, Deutschland und Polen bleiben die wichtigsten Exportmärkte.


Ein positiver Trend ist die anhaltende Zunahme der Beliebtheit von alkoholfreiem Bier und Biermischgetränken, also Mischgetränken auf Bierbasis. Die Gesamtausfuhren in diesem Segment beliefen sich im vergangenen Jahr auf 1,42 Millionen Hektoliter, was einem Anstieg von 9,3 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.


Die Tschechen kaufen weiterhin am häufigsten Bier in Glasflaschen, die im vergangenen Jahr 40 % des Gesamtabsatzes ausmachten. Auch beim Verkauf von alkoholfreiem Bier und Biermischgetränken wächst das Interesse an Dosen, die 20 % des Gesamtabsatzes ausmachen. Der Anteil der Fässer ging im vergangenen Jahr leicht zurück und sank unter ein Drittel auf 29 %. Bier in PET-Flaschen hielt einen Anteil von 8 %. Český svaz pivovarů a sladoven

(Tschechischer Verband der Brauereien und Mälzereien)

Comments


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page