top of page

Volkswagen Gigafactory: Tschechien drängt auf Entscheidung

Volkswagen wählt aus mehreren europäischen Ländern einen Standort für die neue Batteriefabrik aus

Volkswagen Gigafactory: Tschechien drängt auf Entscheidung
Foto: Erik Mclean | Unsplash

Die Zeit, in der die Tschechische Republik mit Volkswagen über die Ansiedlung einer Batteriefabrik für Elektroautos, der sogenannten Gigafactory, in der Region Pilsen verhandeln will, neigt sich dem Ende zu. Premierminister Petr Fiala (ODS) sagte laut tschechischen Medien, dass die Verhandlungen bald zu einem Abschluss kommen müssen. Wenn sich die Entscheidung verzögert, sollte sich die Tschechische Republik auf andere strategische Projekte konzentrieren.


Volkswagen wählt aus mehreren europäischen Ländern einen Standort für eine neue Gigafactory (Batteriefabrik) aus und verhandelt mit der Tschechischen Republik über das Gelände des Armeeflughafens in Líně bei Plzeň. Fiala sagte, dass die Vorbereitung des Geländes für den möglichen Standort der Fabrik politische und wirtschaftliche Kosten für die tschechische Regierung mit sich bringt. „Die Gespräche müssen in absehbarer Zeit zu einem Ergebnis führen. Ich habe den Eindruck, dass die Zeit, in der wir diesen Standort vorbereiten und weiter verhandeln können, langsam zu Ende geht", so der tschechische Premierminister.


Seiner Meinung nach ist es für die tschechische Seite an der Zeit zu erfahren, ob die Entwicklung auf den Erfolg des Projekts zusteuert. Die Tschechische Republik wird weiterhin mit dem deutschen Automobilhersteller verhandeln, aber wenn sich die Entscheidung weiter verzögert, wird sich die Regierung auf andere strategische Projekte konzentrieren müssen, die bereits diskutiert werden, so der Premierminister.


In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) sagte der tschechische Industrie- und Handelsminister Jozef Sikela (STAN): „Wir können nicht ewig warten, wir müssen in diesem Jahr eine Entscheidung treffen". Doch Thomas Schmall vom Volkswagen-Vorstand sagte laut Medienberichten, es gebe keine Eile, eine Entscheidung zu treffen. Die FAZ merkte jedoch an, dass die Dinge möglicherweise in Bewegung geraten sind, da der Vorstandsvorsitzende von Volkswagen, Oliver Blume, diesen Monat nach Prag kommen will, um Gespräche mit Fiala und Sikela zu führen.


Síkela hält es für richtig, so schnell wie möglich eine Entscheidung zu treffen. „Ich habe wirklich alles getan, auch mit großem politischen Aufwand, um die Investition zu realisieren", sagte Síkela der FAZ und fügte hinzu, dass er selbst die skeptischsten Anrainer überzeugt habe. Sollte sich die Entscheidung verzögern, so Sikela, werde die Regierung reagieren. „Andere Investoren zeigen mehr Interesse", sagte der tschechische Handelsminister, ohne näher darauf einzugehen. Der FAZ zufolge wird in der Tschechischen Republik über den südkoreanischen Batteriehersteller LG spekuliert.


Sollte Volkswagen seine Investitionen in der Tschechischen Republik zurückziehen, wäre Tschechien laut FAZ nicht allzu überrascht, aber enttäuscht. Volkswagen konzentriert sich auch auf ein ähnliches Projekt in den USA, wo es von den Subventionen Washingtons profitieren könnte. Die Tschechische Republik will jedoch an ihrer Autoindustrie festhalten. „Die erfolgreiche Zukunft der tschechischen Wirtschaft ist sehr stark mit der Umstellung der Produktion von herkömmlichen Autos auf Elektroautos verbunden", sagte Síkela.


VW hat die Wahl zwischen Polen, Ungarn und Linz, wo die Fabrik bis zu 4.000 Menschen beschäftigen würde. Gegen den Bau der Fabrik wehren sich die örtlichen Fliegerclubs und die Piloten, die das Armeereservat nutzen, und in einigen nahe gelegenen Dörfern wurde eine Petition gegen den Bau unterzeichnet. Der Staat unterstützt die Investition und möchte am Standort einen strategischen Gewerbepark errichten. Die tschechische Regierung ist bereit, das Projekt mit bis zu 9 Milliarden Kronen zu unterstützen.

Комментарии


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page