top of page

Verbraucherpreise in Tschechien: Inflation im August bei 8,5 Prozent

Aktualisiert: 12. Dez. 2023

Analysten hatten bereits erwartet, dass die Inflation in den kommenden Monaten langsamer sinken würde

Foto: Freepik

Das Tschechische Statistikamt (ČSÚ) hat heute seine neuesten Daten zur Inflation veröffentlicht, die auf einen anhaltenden Preisanstieg im Land hinweisen. Im August lagen die Verbraucherpreise um 8,5 Prozent höher als im Vorjahr, was auf steigende Wohnkosten und einige Lebensmittel zurückzuführen ist.


Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Preise um moderate 0,2 Prozent. Obwohl die jährliche Inflationsrate im Vergleich zu den Vormonaten zurückging, blieb der Rückgang im August im Vergleich zum Juli eher gering.


Die jährliche Inflationsrate fiel im Juni erstmals seit fast anderthalb Jahren knapp unter 10 Prozent und setzte ihren Abwärtstrend im Juli mit 8,8 Prozent fort. Dieser Rückgang ist hauptsächlich auf eine langsamere Steigerung bei den Energie- und Lebensmittelpreisen zurückzuführen.


Analysten hatten erwartet, dass die Inflation in den kommenden Monaten langsamer sinken würde, und diese Prognose hat sich bewahrheitet. Die Inflationsrate sank im August um 0,3 Prozentpunkte im Vergleich zum Vormonat. Ein Grund hierfür sind die wieder steigenden Kraftstoffpreise.


Im August waren Benzin und Diesel um 9,1 Prozent billiger als im Vorjahr, nachdem die Preise im Juli gefallen waren. Im Monatsvergleich stiegen die Preise für Kraftstoffe jedoch um 7,7 Prozent, was auf den Anstieg der Rohölpreise zurückzuführen ist.


Die Hauptursache für den anhaltenden Preisanstieg im Vergleich zum Vorjahr sind die steigenden Wohnkosten. Die Preise für Wärme und Warmwasser stiegen um 37,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, gefolgt von Erdgas mit 34,5 Prozent, Abwasserentsorgung mit 26,9 Prozent, Strom mit 23,1 Prozent und feste Brennstoffe mit 22,3 Prozent. Die Mietkosten stiegen um 7,6 Prozent.


Auch einige Lebensmittel verzeichneten erhebliche Preisanstiege, darunter Kartoffeln (63,5 Prozent) und Zucker (48,7 Prozent). Bei anderen Lebensmitteln verlangsamte sich der Preisanstieg im Vergleich zum Juli, beispielsweise Fleisch (2,7 Prozent), Joghurt (5,7 Prozent) und Eier (16,9 Prozent).


Die Dienstleistungen im Nahrungsbereich waren im August um 11,6 Prozent teurer als im Vorjahr, während Preise für Unterkünfte um 13,1 Prozent anstiegen.


Der harmonisierte Verbraucherpreisindex, der von Eurostat veröffentlicht wurde und leicht von den Berechnungen des tschechischen Statistikamtes abweicht, lag im August bei 10,1 Prozent im Jahresvergleich. In der Eurozone betrug der durchschnittliche Preisanstieg 5,3 Prozent, wobei Ungarn mit 17,5 Prozent die höchste Inflationsrate verzeichnete.

Comentarios


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page