top of page

Tschechische Banken haben im Jahr 2023 rund 25 Prozent weniger Hypotheken vergeben als im Jahr zuvor

Für 2024 erwarten Experten sinkende Zinsen und einer Erholung des Marktes

Tschechische Banken haben im Jahr 2023 rund 25 Prozent weniger Hypotheken vergeben als im Jahr zuvor
Foto: Tierra Mallorca | Unsplash

Im vergangenen Jahr verzeichneten Banken und Bausparkassen in Tschechien einen deutlichen Rückgang bei der Vergabe von Hypothekarkrediten. Insgesamt wurden Hypothekarkredite in Höhe von 150 Milliarden CZK vergeben, was einem Rückgang von fast einem Viertel im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Neue Kredite ohne Refinanzierung betrugen 124 Milliarden CZK. Die Zinssätze erreichten im Dezember mit 5,65 Prozent den niedrigsten Stand seit Mitte 2022, wie aus Daten des tschechischen Bankenverbandes Hypomonitor hervorgeht.


„Im Vergleich zu den ursprünglichen Erwartungen zu Beginn des Jahres 2023 fiel die Realität vergleichsweise positiv aus, und das Volumen der gewährten Hypotheken lag am oberen Ende der Schätzungen. Diese Entwicklung wurde durch eine Kombination verschiedener Faktoren begünstigt, darunter die Lockerung der Einkommensvorschriften durch die Tschechische Nationalbank (CNB), einen leichten Rückgang der Immobilienpreise und niedrigere Zinssätze. Für das laufende Jahr wird erwartet, dass sich der Hypothekenmarkt weiter erholen wird, wobei ein zweistelliges Wachstum für das Gesamtjahr prognostiziert wird. Dennoch bleibt es unwahrscheinlich, dass das Niveau vor der Pandemie erreicht wird", erklärte Jakub Seidler, der Chefökonom des Verbandes.


Im Dezember 2023 sank das Volumen der neu gewährten Hypotheken im Vergleich zum Vormonat um sieben Prozent auf 15,1 Milliarden CZK, stieg jedoch im Vergleich zum Vorjahresmonat um 93 Prozent. Die Zahl der neu vergebenen Hypothekenkredite ging im Dezember um ein Zehntel gegenüber dem Vormonat zurück, was dennoch einen Anstieg um 65 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet.


„Das Jahr 2024 wird von sinkenden Zinsen und einem sich erholenden Markt geprägt sein. Der Abwärtstrend bei den Zinssätzen begann Ende 2023 und wird durch einen schrittweisen Rückgang der Geldkosten und das verbesserte Marktumfeld getrieben. Eine Erholung bei der Hypothekenrefinanzierung wird erwartet, insbesondere für Kunden mit Zinssätzen um die sechs Prozent. Der Rückgang der Hypothekenzinsen dürfte sich positiv auf den Immobilienmarkt auswirken, da das begrenzte Angebot und die gestiegene Nachfrage Einfluss auf die Immobilienpreise nehmen könnten", erklärte Marek Richter, Leiter der Abteilung Hypotheken, Air Bank.


Im Dezember ist die durchschnittliche Hypothek von 3,21 Mio. CZK auf 3,37 Mio. CZK gestiegen und hat damit wieder das Niveau von Anfang 2022 erreicht. Der höchste Stand wurde im November 2021 mit 3,46 Mio. CZK erreicht.


In der ersten Jahreshälfte 2023 wurden im Vergleich zum Vorjahr 50 Prozent weniger Hypotheken vergeben, während es in der zweiten Jahreshälfte 2023 über 50 Prozent mehr waren. Im Vergleich zu den Jahren vor der Pandemie (2017 bis 2019) wurden 2023 rund ein Drittel weniger Hypotheken vergeben.

Commenti


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page