top of page

Tschechiens Staatshaushalt verzeichnet Defizit von 288,5 Mrd. CZK im Jahr 2023

Die theoretische pro Kopf Verschuldung 2023 beträgt 285.879 CZK

Tschechiens Staatshaushalt verzeichnet Defizit von 288,5 Mrd. CZK im Jahr 2023
Foto: Finanzminister Zbyněk Stanjura | Facebook

Der tschechische Staatshaushalt weist für das Jahr 2023 ein Defizit von 288,5 Milliarden CZK auf, wie Finanzminister Zbyněk Stanjura gestern auf einer Pressekonferenz bekannt gab. Dieses Defizit liegt um 6,5 Milliarden CZK unter dem ursprünglichen Vorschlag und stellt einen Rückgang um 71,9 Milliarden CZK im Vergleich zum Vorjahr dar. Die Staatsverschuldung stieg von 2,895 Billionen CZK auf 3,111 Billionen CZK am Ende des Jahres.


Laut Finanzminister Stanjura zeigt das Ergebnis, dass der Staatshaushalt für das vergangene Jahr realistisch war. Trotz außerordentlicher Ausgaben wurden Rekordinvestitionen getätigt, und Einsparungen konnten bei den Betriebs- und laufenden Ausgaben erzielt werden. Die Gesamteinnahmen des Haushalts beliefen sich auf 1,914 Billionen CZK, ein Anstieg von 17,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, während die Ausgaben 2,203 Billionen CZK betrugen, ein Plus von 11 Prozent.


Die Verbesserung auf der Einnahmeseite ist auf höhere EU-Einnahmen, eine erhöhte Dividende von CEZ und gestiegene Steuereinnahmen zurückzuführen. Insbesondere die Körperschaftssteuer stieg um 33,1 Prozent auf 201,7 Milliarden CZK. Die Einkommensteuer verzeichnete einen Anstieg von 20,4 Prozent auf 148,8 Milliarden CZK. Die Mehrwertsteuer generierte 365,1 Milliarden CZK, ein Plus von 5,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr.


Auf der Ausgabenseite des Haushalts verzeichneten die Rentenausgaben den größten Anstieg, wobei die Auszahlungen um 97,1 Mrd. CZK auf 685,2 Mrd. CZK anstiegen. Die Investitionen des Staates stiegen um 13,6 Prozent auf 211,4 Milliarden CZK an.


Die tschechische Staatsverschuldung erreichte Ende 2023 3,111 Billionen CZK, und die theoretische pro Kopf Verschuldung beträgt 285.879 CZK. Die Staatsverschuldung sank im Verhältnis zum BIP von 42,7 Prozent im Vorjahr auf 42,3 Prozent des BIP. Die Bedienung der Staatsschulden kostete 68,3 Milliarden CZK, ein Anstieg von 18,6 Milliarden CZK im Vergleich zum Vorjahr.

Comments


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page