top of page

Prager Verkehrsbetriebe planen umfassende Automatisierung der Metrolinien C und D

Durch die Automatisierung der Linie C wird es möglich sein die Transportkapazität auf der am stärksten frequentierten Metrolinie Prags um bis zu 20 % zu erhöhen

Prager Verkehrsbetriebe planen umfassende Automatisierung der U-Bahn-Linien C und D
Foto: Dopravní podnik hlavního města Prahy

Die Prager Verkehrsbetriebe (DPP) planen eine Ausschreibung im Wert von 86 Mrd. CZK für die Automatisierung des Betriebs auf der Metrolinie C und den Kauf von selbstfahrenden Zügen für die im Bau befindliche Linie D. Der Vertrag beinhaltet den Erwerb von 52 selbstfahrenden Zügen für die Linie C, 16 Zügen für die Linie D sowie notwendige Bahnhofsanpassungen mit einem Gesamtwert von 35,9 Mrd. CZK. Die restlichen Kosten entfallen auf die Betriebskosten und die Wartung über einen Zeitraum von 35 Jahren.


Durch die Automatisierung der Linie C wird es möglich sein, die Intervalle zu verkürzen und die Transportkapazität auf der am stärksten frequentierten Metrolinie Prags um bis zu 20 % zu erhöhen. Gleichzeitig können die Betriebskosten um mehrere hundert Millionen Kronen pro Jahr deutlich gesenkt werden. Für die im Bau befindliche Metrolinie D ist von Anfang an ein automatisierter Betrieb vorgesehen.


Zdeněk Hřib, stellvertretender Bürgermeister Prags, betonte die Dringlichkeit der Ausschreibung, da die Züge zuvor getestet und zugelassen werden müssen. Die Stadt strebt an, innerhalb von etwa zwei Jahren einen Gewinner zu wählen. „Wir bauen derzeit den ersten Abschnitt der neuen Metrolinie D, und ich bin fest davon überzeugt, dass wir noch in diesem Jahr mit dem zweiten Abschnitt beginnen können. Deshalb müssen wir noch in diesem Jahr mit der Ausschreibung für die neuen Züge beginnen.“


Petr Witowski, Direktor der DPP, skizzierte den zeitlichen Ablauf des Projekts. Nach der Vertragsunterzeichnung würden die Vorbereitungsarbeiten und die Entwicklung der Fahrzeuge in den Jahren 2026 und 2027 folgen. Die Produktion der ersten Züge, Zulassung und Homologation seien zwischen 2027 und 2028 geplant, gefolgt von einem Testbetrieb zwischen 2028 und 2029. Erst danach könne die Serienproduktion beginnen, und die bestellte Anzahl von Zügen könne ausgeliefert werden.


Ursprünglich war geplant, die neuen selbstfahrenden Züge für die Metro D und die Linie C separat zu erwerben. Allerdings zeigte sich, dass die Ausschreibung für den Lieferanten im Falle einer kleineren Bestellung für die neue Linie nicht so attraktiv war. Aus diesem Grund wurden die beiden Verträge schließlich zusammengelegt, um einen kostengünstigen Preis zu erzielen.


Die Automatisierung der Linie C ist vor allem auf die hohe Auslastung zurückzuführen. Insbesondere die zentralen Abschnitte, etwa von Nádraží Holešovice bis Vyšehrad, sind an der Kapazitätsgrenze, und ohne Automatisierung wäre es nicht möglich, die derzeitigen Intervalle von rund 115 Sekunden während der Stoßzeiten zu reduzieren.


Der Bau der neuen Prager Metro-Linie D hat 2022 begonnen. Derzeit wird an einem kilometerlangen Abschnitt zwischen den Stationen Pankrác und Olbrachtova gearbeitet. Es folgt ein Abschnitt von Olbrachtova bis Nové Dvory, der derzeit vom Kartellamt geprüft wird. Der letzte zu bauende Abschnitt führt von Nové Dvory bis zum Depot Písnice. Ursprünglich war die Fertigstellung für 2029 geplant, aber aufgrund von Streitigkeiten über die laufende Ausschreibung wird sich die Fertigstellung der neuen Metrolinie etwas verzögern.

댓글


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page