top of page

Prager Stadtrat beschließt Kontextualisierung für Anděl-Relief: Moskva-Praha

Die Skulptur mit dem Relief befindet sich seit der Eröffnung des Bahnhofs 1985 im südlichen Vestibül der Metrostation Anděl, die damals noch Moskevská hieß

Prager Stadtrat beschließt Kontextualisierung für Anděl-Relief: Moskva-Praha
Foto: Zdeněk Hřib | X

Die Skulptur mit dem Namen „Moskau-Prag“ in der Eingangshalle der Metrostation Anděl wird ein neues Aussehen erhalten. Das Werk wird auch durch eine Gedenktafel ergänzt, die über die Beziehungen zur Sowjetunion als Besatzer der Tschechoslowakei informiert.


Die Skulptur mit dem Relief befindet sich seit der Eröffnung des Bahnhofs 1985 im südlichen Vestibül der Metrostation Anděl, die damals noch Moskevská hieß. Sie sollte den Eindruck einer bestehenden Freundschaft zwischen der Tschechoslowakei und der Sowjetunion vermitteln. „Eine solche Freundschaft gab es aber nicht, denn damals waren wir von der Sowjetunion besetzt, und wir sind uns alle einig, dass ein Besatzer kein Freund ist. Der Nachfolgestaat Russland setzt seine verwerfliche, aggressive Besatzungspolitik fort. Deshalb wird in Zusammenarbeit mit den Prager Verkehrsbetrieben eine temporäre Tafel an der Skulptur angebracht, um den erwähnten Teil unserer Geschichte richtigzustellen", so der stellvertretende Bürgermeister für Verkehr der Stadt Prag, Zdeněk Hřib.


Der Prager Stadtrat genehmigte am Montag die Anbringung und den Text der Erläuterungstafel, die deutlich darauf hinweisen wird, dass die Legende von der tschechoslowakisch-sowjetischen Freundschaft eine von der sowjetischen Besatzungsmacht aufgezwungene Erzählung ist.


Gleichzeitig genehmigten die Prager Stadtverordneten die Vorbereitung eines Kunstwettbewerbs für die Umgestaltung des Reliefs, der in Zusammenarbeit von den Prager Verkehrsbetrieben, der Stadt Prag sowie der Städtischen Galerie Prag abgehalten wird.

„Ich freue mich, dass wir uns heute darauf geeinigt haben, dass die Städtische Galerie Prag im Rahmen des Programms Kunst für die Stadt einen Wettbewerb ausschreibt, der eine künstlerische Form der sogenannten Kontextualisierung dieses Werkes suchen wird. Ich habe herausgefunden, dass die Autoren des Werkes unbekannt sind - genauer gesagt handelt es sich um ein Kollektiv von anonymen Künstlern - und daher ist es möglich, eine solche mögliche Intervention zu diskutieren. Es scheint mir besser zu sein, das Werk zu aktualisieren, als es einfach zu entfernen und damit unsere Geschichte zu verleugnen", so der stellvertretende Bürgermeister für Kultur der Stadt Prag, Jiří Pospíšil.


Die endgültige neue Form der Skulptur mit dem Relief wird von der Entscheidung einer Fachjury abhängen, die alle Wettbewerbsvorschläge bewerten wird.

Comments


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page