top of page

Ostrava: Auf dem Weg zu einer Fahrradstadt der Zukunft

Die Stadt im Osten Tschechiens arbeitet schon seit langem systematisch an der Verbesserung der Lebensbedingungen ihrer Einwohner

Ostrava: Auf dem Weg zu einer Fahrradstadt der Zukunft
Foto: Magistrát města Ostravy | Tomáš Bayer

Ostrava ändert seinen Ansatz zur Förderung des Radverkehrs. Sie baut auf den Vorteilen des bisherigen Radverkehrskonzepts auf, das seit 14 Jahren besteht und dank dessen die Stadt heute hervorragende Bedingungen für den Freizeitradverkehr bietet. Das neue Konzept konzentriert sich auf die Verbesserung der Bedingungen für alltägliche Kurzstrecken mit dem Fahrrad. Es basiert auf der Ansicht, dass Radfahren nicht nur ein Sport ist, sondern auch ein Verkehrsmittel.


Die Stadt Ostrava arbeitet schon seit langem systematisch an der Verbesserung der Lebensbedingungen ihrer Einwohner. Sie lässt sich von Beispielen guter Praxis von tschechischen und ausländischen Städten inspirieren und wendet bewährte Strategien an, darunter die Förderung der aktiven Mobilität wie Zufußgehen und des Radverkehrs in der Stadt.


„Die Einführung von Bikesharing im Jahr 2018 war ein Durchbruch für Ostrava. Die Nutzungsdaten haben bestätigt, dass das Fahrrad bei den Einwohnern als beliebtes Verkehrsmittel für kurze Strecken gilt. Die meisten Fahrten werden innerhalb von 5 km zurückgelegt", sagt Hana Tichánková, stellvertretende Bürgermeisterin. Die Stadt bietet jedoch nicht immer optimale Bedingungen für solche Fahrten. Das soll sich in Zukunft ändern. „Radfahren bietet unbestreitbare Vorteile für die Stadt. Es spart Platz auf den Straßen, verringert Verkehrsstaus sowie Lärmbelästigung und trägt zur Bekämpfung der Luftverschmutzung bei. Deshalb sind wir bestrebt, das Fahrrad zu einem gängigen Verkehrsmittel in unserer Stadt zu machen", erklärt Vizebürgermeisterin Hana Tichánková.


Das neue Dokument des städtischen Studios für Raumplanung und Architektur bringt eine Reihe von Änderungen mit sich, die nach und nach in das Straßenbild von Ostrava einfließen werden. Die wichtigste davon ist die bauliche Trennung des Radfahrbereichs von der Fahrbahn auf Straßen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h. Dabei handelt es sich um die sogenannten Stadtalleen und wichtige Straßen, an denen oder in deren Nähe sich häufig genutzte Ziele wie Schulen, Geschäfte, Dienstleistungsbetriebe oder Büros befinden.


„Wir wollen den Menschen die Freiheit geben, selbst zu entscheiden, wie sie sich in der Stadt fortbewegen. Die Überlegung sollte rein praktisch sein: Wie lange und wie bequem kann ich an mein Ziel kommen? Die Angst um das eigene Leben oder der Stress durch den umgebenden Verkehr sollen nicht in den Entscheidungsprozess einfließen", sagt Tichánková.


Die Autoren des Konzepts gehen davon aus, dass die Verwirklichung des ehrgeizigen Vorschlags jahrzehntelange, beharrliche Anstrengungen der Stadt erfordert. Das Konzept enthält daher mehrere strategische Ziele und eine Reihe von messbaren Erfolgsindikatoren für jedes dieser Ziele. „Ostrava prüft derzeit die Bereitstellung von 5.396 m neuer Radverkehrsinfrastruktur, von denen ein Teil bereits in Planung ist", sagt der stellvertretende Bürgermeister Břetislav Riger. „Um die heute unverbundenen Radwegabschnitte besser zu verbinden, planen wir, ausgewählte Straßenabschnitte durch eine temporäre Änderung der Beschilderung anzupassen“, fügt er hinzu.


Das neue Konzept hat einen intensiven Konsultationsprozess durchlaufen. „Wir wollen mit dem Konzept Fachleuten und Laien Antworten auf Fragen geben, die sich bei der Umgestaltung von Straßen und öffentlichen Räumen stellen", ergänzt Josef Laža, Verkehrsexperte im städtischen Büro für Raumplanung und Architektur.



City of Ostrava

Comments


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page