top of page

Lidl verbietet den Verkauf von lebenden Karpfen außerhalb seiner tschechischen Standorte

Der deutsche Discounter ist die erste Supermarktkette in Tschechien, die den Verkauf von lebenden Karpfen verbietet

Foto: Státní veterinární správa


Wannen mit lebenden Karpfen sind in Tschechien in den Tagen vor Weihnachten ein vertrauter Anblick, aber ein lokaler Discounter wird sich nicht an dieser Tradition beteiligen. Lidl hat in diesem Jahr als erster tschechischer Einzelhändler den Verkauf von lebenden Karpfen außerhalb seiner Räumlichkeiten offiziell verboten.


„Verantwortungsvolles Wirtschaften bedeutet für uns, unseren Kunden Waren von höchster Qualität anzubieten und uns gleichzeitig gegenüber unserer Umwelt so zu verhalten, dass unsere Aktivitäten langfristig nachhaltig sind“, sagte Lidl-Sprecher Tomáš Myler gegenüber Hospodářské noviny.


„Deshalb haben wir uns auch entschieden, dieses Jahr den Verkauf von Karpfen vor unseren Geschäften nicht zuzulassen“, fügt er hinzu und weist darauf hin, dass Kunden im Geschäft weiterhin verpackten Karpfen von offiziellen Lidl-Lieferanten kaufen können.


„Im Gegensatz zum klassischen [Wannen]-Verkauf steht der gesamte Verarbeitungsprozess unter der Aufsicht des staatlichen Veterinäramts, bei der unser Lieferant registriert ist, und erfolgt nach strengsten Maßstäben, mit hohen Ansprüchen an Qualitätskontrolle und Verarbeitung für das Maximum an Verbrauchersicherheit und auf möglichst humane Weise gegenüber den Fischen", sagte Myler später gegenüber Aktuálně.cz.


Laut einer informellen Umfrage in anderen tschechischen Supermärkten wird der Verkauf von lebenden Karpfen aus Kübeln außerhalb der Geschäfte dieses Jahr wie gewohnt fortgesetzt. Ein Sprecher von Kaufland bestätigte gegenüber Aktuálně, dass lebende Karpfen vom 17. bis 27. Dezember außerhalb ihrer Geschäfte verkauft würden, während ein Sprecher von Penny hinzufügte, dass der Verkauf von lebenden Karpfen für externe Partner erlaubt sei.


Die Supermärkte Albert und Billa distanzierten sich unterdessen vom Verkauf lebender Karpfen, stellten jedoch fest, dass die Praxis möglicherweise außerhalb ihrer Geschäfte fortgesetzt wird.


Während die von Lidl unternommenen Schritte letztendlich auf andere Supermärkte und Einzelhändler übergreifen könnten, ist die Praxis, lebende Karpfen auf den Straßen Tschechiens zu verkaufen (und zu töten), immer noch im ganzen Land beliebt.


Der Verkauf lebender Karpfen unterliegt den Vorschriften des staatlichen Veterinäramts und unter Aufsicht der Tschechischen Handelsinspektion. Sowohl die Kleidung, die von den Verkäufern getragen wird, als auch die Methoden, mit denen die Karpfen getötet werden, sind vorgegeben.


„Der Karpfen darf nicht lebend geschuppt, sein Rogen oder seine Milch ausgepresst oder seine Augen oder Kiemen beschädigt werden“, heißt es in den Vorschriften des Veterinäramts. Laut der Empfehlung des Amtes, sollte man das Töten der Karpfen den Verkäufern überlassen, da das nach Hause nehmen eines lebenden Karpfens zu unnötigem Stress für das Tier führen kann.


Die Kampagne „Weihnachten ohne Gewalt“ fordert die Menschen auf, Änderungen an ihrer traditionellen tschechischen Feiertagsküche vorzunehmen und in diesem Jahr einige Alternativen zum Karpfen auszuprobieren.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Anzeige

Anzeige

bannery-fiber-300x600px_AIRWAY.jpg
RJELINEK_webbannery_muzeum_450x150_DE_02.jpg

Anzeige

bottom of page