top of page

Bevölkerung Tschechiens: Zuwanderung führt zu Anstieg, aber Geburtenrückgang setzt sich fort

Ukrainische Kriegsflüchtlinge sind nicht in der neuen Bevölkerungsbilanz berücksichtigt

Foto: Chris Linnett | Unsplash


Die Bevölkerung Tschechiens ist im vergangenen Jahr nur aufgrund von Zuwanderung um etwa 17.000 Menschen auf insgesamt 10,533 Millionen gestiegen, teilte das tschechische Statistikamt mit. Der langfristige Trend des Geburtenrückgangs setzt sich fort, im vergangenen Jahr wurden erstmals seit 2004 wieder weniger als 100.000 Kinder geboren.


Der Geburtenrückgang ist zum Teil auf Veränderungen in der Alterszusammensetzung der Frauen im gebärfähigen Alter zurückzuführen, so das Statistikamt. Die durchschnittliche Anzahl der Kinder pro Frau sank im Jahr 2022 im Vergleich zum Vorjahr von 1,83 auf 1,66.


Die Sterblichkeitsrate in allen Altersgruppen über 35 Jahren ist im letzten Jahr zurückgegangen, und die Lebenserwartung hat sich für Männer um zwei Jahre auf 76,1 Jahre und für Frauen um 1,5 Jahre auf 82 Jahre erhöht. Dies ist ein erfreulicher Trend, der jedoch auch dazu führt, dass die tschechische Gesellschaft weiter altert. Mehr als ein Fünftel der einheimischen Bevölkerung ist bereits über 65 Jahre alt.


Mittelböhmen (1,4 Mio.) bleibt weiterhin die bevölkerungsreichste Region der Tschechischen Republik, gefolgt von Prag (1,29 Mio.). Einige Schätzungen gehen jedoch davon aus, dass weitere zwei- bis dreihunderttausend Menschen dauerhaft in der Hauptstadt leben, ohne einen festen Wohnsitz zu haben.


Es ist zu beachten, dass Personen, die aufgrund des russischen Einmarsches in der Ukraine vorübergehend Schutz erhalten haben, nicht in der Bevölkerungsbilanz berücksichtigt sind. Ende letzten Jahres besaßen rund 432.000 Personen diese Art von Aufenthaltsgenehmigung, wobei die meisten Personen mit vorübergehendem Schutz in Prag, der Region Mittelböhmen und Südmähren leben.

Comments


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page