top of page

Vier Tote und zahlreiche Verletzte bei Zugunglück in Pardubice

Die Ursache für den Unfall ist derzeit noch unklar

Vier Tote und zahlreiche Verletzte bei Zugunglück in Pardubice
Foto: HZS Pardubický kraj | X

Bei einem Frontalzusammenstoß zwischen einem RegioJet Expresszug (Prag - Košice) und einem Güterzug in Pardubice sind am späten Mittwochabend vier Menschen ums Leben gekommen. 20 Menschen seien leicht und drei mittelschwer verletzt worden. Verkehrsminister Martin Kupka (ODS) sagte, über die Ursache des Unfalls könne man noch nichts sagen, da diese derzeit untersucht werde.


Alena Kisiala, eine Sprecherin der Rettungskräfte in Pardubice, sagte gegenüber Medien, dass vier Menschen bei dem Unfall ums Leben gekommen seien. Der RegioJet-Zug war in der Nähe der neuen Haltestelle Pardubice Centrum frontal mit einem Güterzug zusammengestoßen. In dem Schnellzug von Prag nach Košice waren rund 300 Personen unterwegs.

Vier Tote und zahlreiche Verletzte bei Zugunglück in Pardubice
Foto: HZS Pardubický kraj | X

„Bislang gibt es vier bestätigte Opfer, es gibt auch eine Reihe von Verletzten, die meisten von ihnen jedoch leicht. Es gibt drei mittelschwer Verletzte, die restlichen zwanzig Personen sind leicht verletzt", sagte Innenminister Rakušan. Verkehrsminister Kupka sagte, dass die Zugkollision von der Eisenbahnaufsichtsbehörde untersucht wird und es noch nicht möglich ist, über die Ursachen des Unfalls zu spekulieren. Die Minister sprachen den Hinterbliebenen ihr Beileid aus und dankten den Rettungsdiensten für ihren Einsatz.

Vier Tote und zahlreiche Verletzte bei Zugunglück in Pardubice
Foto: HZS Pardubický kraj | X

Laut einem Bericht des tschechischen Fernsehens wurden alle Fahrgäste gegen 2 Uhr nachts aus dem verunglückten Expresszug befreit. Die unverletzten Personen wurden zum Hauptbahnhof in Pardubice gebracht, wo sie nach und nach identifiziert werden. Nach Angaben der Feuerwehr wird niemand vermisst.

Vier Tote und zahlreiche Verletzte bei Zugunglück in Pardubice
Foto: HZS Pardubický kraj | X

Radim Jančura, Inhaber von Student Agency und RegioJet, sagte am frühen Morgen gegenüber dem Nachrichtensender ČT24, dass es sich bei den vier Toten um Passagiere und nicht um Mitarbeiter handle. „Es ist eine schreckliche Nachricht. Ein großer Schock für mich. In den 25 Jahren, die ich im Transportwesen tätig bin, habe ich mein Handy nie ausgeschaltet, und natürlich habe ich Angst, dass etwas passieren könnte. Es ist schwer, über die Ursachen zu spekulieren." Jančura sprach den Hinterbliebenen sein tiefstes Beileid aus und entschuldigte sich bei allen Verletzten. „Unabhängig davon, wer dies verursacht hat, werden wir alle Passagiere entschädigen.“


Die Bahnverwaltung rechnet damit, dass der Verkehr auf dem Zugkorridor in Pardubice bis 8 Uhr morgens unterbrochen sein wird. Die Tschechische Bahn bittet ihre Fahrgäste, Zugfahrten nach oder durch Pardubice zumindest am Donnerstag zu verschieben.

Comentários


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page