top of page

Verbraucherpreise in Tschechien sinken im April um 0,2 %

Im Bereich der Nahrungsmittel und alkoholfreien Getränke gab es im April deutliche Preissenkungen

Foto: Eduardo Soares | Unsplash


Die Verbraucherpreise in Tschechien sind im April im Vergleich zum Vormonat um 0,2 % gesunken. Diese Entwicklung wurde hauptsächlich durch niedrigere Preise bei einigen Nahrungsmitteln und alkoholfreien Getränken beeinflusst. Im Jahresvergleich stiegen die Verbraucherpreise um 12,7 %, jedoch um 2,3 Prozentpunkte weniger als noch im März.


Bei einigen Nahrungsmittel und alkoholfreien Getränke gab es im April deutliche Preissenkungen. Vor allem bei Gemüse fielen die Preise um 5,0 %, bei Eiern um 12,9 %, bei teilentrahmter H-Milch um 12,3 %, bei Erfrischungsgetränken um 2,3 %, bei Ölen und Fetten um 2,6 %, bei Geflügel um 1,5 %, bei Wurstwaren um 0,9 % und bei Zucker um 4,0 %. Darüber hinaus wurden im Bereich Freizeit und Kultur für Reisen mit Vollpension die Preise um 5,9 % gesenkt. Auch bei alkoholischen Getränken und Tabakwaren kam es zu einem Preisrückgang, insbesondere bei Spirituosen um 3,0 % und bei Wein um 3,1 %.


Der Rückgang der Verbraucherpreise im April im Vergleich zum Vormonat wurde vor allem durch höhere Preise in der Abteilung Wohnungseinrichtung und Hausrat wieder ausgeglichen. Hier stiegen die Preise für Waren und Dienstleistungen zur laufenden Instandhaltung des Haushalts um 3,7 %. Insgesamt bei Nahrungsmitteln und Beherbergung erhöhten sich die Preise, für Nahrungsmittel um 0,7 % und für Beherbergungsdienstleistungen um 2,2 %. Besonders deutlich waren die Preissteigerungen bei Kartoffeln mit 12,5 % und bei Schweinefleisch mit 1,9 %.


Die Preise für Waren insgesamt fielen um 0,3 %, während die Preise für Dienstleistungen um 0,1 % stiegen. Pavla Šedivá, Leiterin der Abteilung Verbraucherpreisstatistik des tschechischen Statistikamts (ČSÚ), kommentierte die Entwicklung der Verbraucherpreise im April wie folgt: „Die Lebensmittelpreise haben maßgeblich zur Entwicklung der Verbraucherpreise beigetragen. Sie gingen im Vergleich zum Vorjahr auf rund 17 % zurück und waren im Vergleich zum März sogar rückläufig. Dies ist der erste Rückgang seit Oktober 2021."

Comentários


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page