top of page

Tschechisches Olympisches Komitee: Kein Boykott der Olympischen Spiele 2024 in Paris

Aktualisiert: 20. Dez. 2023

Das IOC teilte kürzlich mit, dass ausgewählte Athleten aus Russland und Weißrussland als „Neutrale” in Paris antreten könnten

Foto: Paris 2024 | Facebook


Das Tschechische Olympische Komitee (ČOV) erwägt keinen Boykott der Olympischen Spiele 2024 in Paris, selbst wenn Athleten aus Russland und Weißrussland teilnehmen würden.


Die Führung des tschechischen olympischen Organisationskomitees unterstützt die aktuellen Sanktionen wegen Aggression in der Ukraine, aufgrund derer russische und weißrussische Wettkämpfer in den meisten Sportarten auf Empfehlung des IOC nicht an internationalen Veranstaltungen teilnehmen können, berichtet idnes.cz.


Das IOC teilte kürzlich mit, dass ausgewählte Athleten aus Russland und Weißrussland als „Neutrale” in Paris antreten könnten. Sie müssten sich gegen Krieg aussprechen und dürften keine Dopingvergangenheit haben. Sie könnten sich über Wettbewerbe in Asien für die Olympischen Spiele qualifizieren. Dies stieß auf scharfe Reaktionen aus der Ukraine und anderen Ländern. Die Ukraine und Lettland haben bereits angekündigt, einen Boykott der Olympischen Spiele zu erwägen, wenn russische und weißrussische Athleten teilnehmen werden.

Video: Paris 2024 | YouTube


Die tschechische Delegation wird jedenfalls zu den nächsten Olympischen Sommerspielen reisen. „Ein Boykott kommt für uns nicht infrage, weil wir tschechische Sportler nicht für russische Aggression bestrafen werden. Wir haben uns bei den Athleten für den Boykott der Spiele von Los Angeles 1984 entschuldigt und wollen diese frustrierende Erfahrung aus der kommunistischen Ära nicht wiederholen“, so das Tschechisches Olympische Komitee.


1984 boykottierten tschechoslowakische Athleten gemeinsam mit den meisten kommunistischen Ländern die Olympischen Sommerspiele in Los Angeles. Dieser Boykott war eine Reaktion auf die Weigerung der USA, Athleten zu den Olympischen Spielen 1980 in Moskau zu schicken, weil damals Russland in Afghanistan einmarschiert war.

コメント


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page