top of page

Tschechischer Staatshaushalt verzeichnet das dritthöchste Defizit der Geschichte

Budgetdefizit aufgrund gestiegener Rentenzahlungen, kostensparende Energietarife und erhöhten Sozialleistungen

Die Regierung plante ursprünglich ein Defizit von 280 Milliarden Kronen


Tschechien verzeichnete laut Finanzminister Zbyněk Stanjura im Jahr 2022 ein Haushaltsdefizit von 360 Milliarden CZK (knapp 15 Mrd. Euro). Dies ist weniger als das geplante Defizit von 375 Milliarden CZK, aber dennoch das drittgrößte Defizit in der Geschichte des Landes, berichtet ČT24.


Laut Stanjura erklärten gestiegene Rentenzahlungen, kostensparende Energietarife (und Energiepreisobergrenzen) sowie gestiegene Sozialleistungen die überdurchschnittlich hohen Staatsausgaben. Im vergangenen Jahr gab die Regierung 768 Mrd. CZK für Sozialleistungen und Renten aus.


Für das heurige Jahr erwartet Tschechien ein Budgetdefizit in Höhe von 295 Mrd. Kronen.


Hohe Budgetdefizite und eine zweistellige Inflation zählen zu den Gründen, warum Tschechien bisher keinen Beitritt zur Eurozone plant. Im Dezember 2022 beschloss die Regierung aufgrund der Empfehlungen des Finanzministeriums und der Tschechischen National Bank (CNB) zunächst keinen Termin für die Einführung des Euro festzulegen.

Anzeige

Anzeige

bannery-fiber-300x600px_AIRWAY.jpg
RJELINEK_webbannery_muzeum_450x150_DE_02.jpg

Anzeige

bottom of page