top of page

Tschechische Rettungskräfte, die in der türkischen Erdbebenregion geholfen haben, sind zurück

Die Rettungskräfte aus Prag und der Region Mährisch-schlesischen waren zehn Tage lang in Adiyaman im Einsatz


Die Rettungskräfte, die kurz nach dem verheerenden Erdbeben in die Türkei geflogen waren und bei den Rettungsarbeiten in der Stadt Adiyaman geholfen hatten, sind nun nach Tschechien zurückgekehrt. Der Generaldirektor der Feuerwehr, Vladimír Vlček, erklärte, dass die Arbeit der tschechischen Retter von der lokalen Bevölkerung sehr geschätzt wurde. Dies wurde auch durch den türkischen Botschafter in Prag, Egemen Bağış, bestätigt, der am Flughafen ebenfalls auf die Ankunft des Teams wartete.


Das tschechische Rettungsteam war zehn Tage lang in Adiyaman im Einsatz und ist nun zurückgekehrt. Am Flughafen Prag wurden sie von Innenminister Vít Rakušan (STAN), dem Generaldirektor des tschechischen Feuerwehr- und Rettungsdienstes Vladimír Vlček sowie dem türkischen Botschafter Egemen Bağış empfangen.

Nach der Rückkehr des Rettungsteams erklärte Innenminister Rakusan, dass sie unter sehr schwierigen Bedingungen einen guten Ruf für Tschechien errungen hätten. "Sie haben gezeigt, zu welch hervorragender Leistung tschechische Retter fähig sind", betonte der Innenminister und lobte die Schnelligkeit, mit der das tschechische Rettungsteam nach dem Erdbeben am Unglücksort eingetroffen ist – es war eines der ersten vor Ort.


Botschafter Bağış drückte nach der Ankunft der tschechischen Rettungskräfte ebenfalls die Dankbarkeit der Türkei aus und bedankte sich bei den Rettern und Bürgern der Tschechischen Republik für ihre wahre Freundschaft und Solidarität. Der Leiter des tschechischen Rettungsteams, Jiří Němčík, lobte hingegen die Unterstützung, die sie erhalten haben. "In dieser extrem schwierigen Situation war allen klar, was unser Ziel war, niemand wollte auch nur für einen Moment nachlassen", sagte er.

Foto: Prague Airport | Twitter


Die tschechische Hilfe für die Türkei endete nicht mit der Abreise des USAR-Teams. Am Freitag wurden drei Flugzeuge entsandt, die Decken aus den Lagern der staatlichen Verwaltung für Materialreserven, medizinische Verbrauchsgüter aus dem Medevac-Programm sowie 500 Trauma-Kits des Tschechischen Roten Kreuzes in die Türkei brachten. Laut Innenministerium enthielt die Sendung unter anderem Bandagen, Nahtmaterial, Handschuhe, Kanülen und chirurgische Instrumente, berichtet CT24.

Foto: Týdeník Policie | Facebook


Die Feuerwehrleute aus Prag und Mährisch-Schlesien haben in Adiyaman zehn Tage damit verbracht, nach Überlebenden und Opfern des verheerenden Erdbebens zu suchen. Durch den Einsatz des tschechischen Teams konnten drei Menschen gerettet und insgesamt 78 Tote aus den Trümmern geborgen werden.


Das Erdbeben vom 6. Februar betraf hauptsächlich den Südosten der Türkei und den Nordwesten Syriens und hinterließ Tausende von zerstörten Häusern, in denen Zehntausende von Menschen ums Leben kamen. Laut den neuesten Berichten beläuft sich die Zahl der Opfer auf fast 45.000, davon mehr als 38.000 in der Türkei. Die Weltgesundheitsorganisation bezeichnete es als die schlimmste Naturkatastrophe der Region im letzten Jahrhundert.


Comments


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page