top of page

Tschechische Industrieproduktion im vergangenen Jahr um 0.4 % gesunken

Insbesondere kam es in energieintensiven Sektoren wie Metallurgie und Gießerei-Industrie zu einem Rückgang

Tschechische Industrieproduktion im vergangenen Jahr um 0.4 % gesunken
Foto: Aleksandarlittlewolf | Freepik

Die tschechische Industrieproduktion und das Baugewerbe verzeichnete im vergangenen Jahr das schwächste Ergebnis seit 2020, beeinträchtigt durch die Beschränkungen infolge der Covid-19-Pandemie. Laut dem tschechischen Statistikamt (ČSÚ) sank die Industrieproduktion im gesamten Jahr um 0,4 % gegenüber dem Vorjahr, während das Baugewerbe einen Rückgang von 2,6 % verzeichnete. Trotzdem erwirtschaftete der Außenhandel der Tschechischen Republik mit Waren einen Überschuss von 122,8 Mrd. CZK im Vergleich zu einem Defizit von 204,8 Mrd. CZK im Vorjahr.


In der Industrie kam es insbesondere in energieintensiven Sektoren wie Metallurgie und Gießerei-Industrie zu einem Rückgang. Die Automobilindustrie verzeichnete eine gewisse Erholung, konnte jedoch den Gesamtrückgang nicht ausgleichen. Während die Pkw-Produktion stieg, sank die Produktion anderer Branchen wie der Herstellung von Glas, Porzellan oder Baustoffen sowie der Metallerzeugung und -verarbeitung.


Experten betonen, dass die Automobilhersteller die Branche dank früherer Aufträge gerettet haben, und ohne ihren Beitrag wäre die gesamte Branche tief in den roten Zahlen gelandet. Analysten erwarten, dass sich der leichte Rückgang oder die Stagnation der Branche in den ersten Monaten dieses Jahres fortsetzen wird, insbesondere aufgrund der schwachen deutschen Wirtschaftsaussichten.


Im Bauwesen war das vergangene Jahr das erste rückläufige Jahr seit 2020, wobei sowohl Hoch- als auch Tiefbau betroffen waren. Die hohen Zinssätze und die Zurückhaltung der Regierung und der Gemeinden bei Investitionen haben den Rückgang des Tiefbaus beeinflusst.


Für das laufende Jahr wird eine mögliche Erholung des Bausektors erwartet, unterstützt durch eine erwartete Senkung der Hypothekenzinsen und sinkende Energiepreise. Dennoch könnten höhere Preise für Baumaterialien und Unterbrechungen der Produktions- und Transportketten weiterhin Herausforderungen darstellen.


Trotz dieser Herausforderungen wird erwartet, dass der Außenhandel in diesem Jahr ähnlich wie im letzten Jahr einen Überschuss verzeichnen wird, wobei die Analysten eine Verbesserung der Situation in der zweiten Jahreshälfte prognostizieren.

Comments


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page