top of page

Strompreise in Tschechien könnten im neuen Jahr um bis zu 10 Prozent steigen

Der tschechische Staat hat in diesem Jahr bereits 110 Milliarden Kronen für die Bewältigung der Energiekrise ausgegeben

Strompreise in Tschechien könnten im neuen Jahr um bis zu 10 Prozent steigen
Foto: Matthew Henry | Unsplash

Tschechische Haushalte und Unternehmen könnten im kommenden Jahr mit einer möglichen Strompreiserhöhung von bis zu zehn Prozent konfrontiert sein, sagte der Minister für Industrie und Handel, Jozef Síkela (STAN), heute in einer Ausgabe der Sendung "Fragen von Václav Moravec" (Otázky Václava Moravce) im tschechischen Fernsehen.


Die Ursache für diese potenzielle Preiserhöhung liegt vor allem in der Entscheidung der Regierung, einen Teil der Umlage für erneuerbare Energien auf die Verbraucher zurückzuführen, wodurch die diesjährige Preissenkung für die Energieversorgung wieder aufgehoben wird.


Die tschechische Regierung beschloss kürzlich, dass ab dem nächsten Jahr Haushalte und Unternehmen wieder die Umlage für erneuerbare Energien zahlen müssen, ähnlich wie es vor Oktober letzten Jahres der Fall war. Im aktuellen Jahr wurden diese Kosten vollständig vom Staat übernommen. Ab dem kommenden Jahr werden die Verbraucher für jede verbrauchte Megawattstunde Strom eine Gebühr von 599 CZK entrichten müssen. Die Regierung argumentiert, dass diese Maßnahme in Zeiten niedrigerer Energiepreise notwendig sei.


Minister Síkela äußerte sich zur möglichen Preiserhöhung: „Eine leichte Steigerung ist möglich, sie wird höchstens zehn Prozent betragen, aber ich gehe davon aus, dass sie moderater ausfallen wird." Er selbst hatte gegen die Übertragung der Umlage auf die Verbraucher gestimmt und alternative Maßnahmen vorgeschlagen. Dennoch betonte er, dass das derzeitige System, in dem der Staat die Gebühren in diesem Jahr vollständig übernimmt, nicht nachhaltig sei. Die tschechische Energieregulierungsbehörde (ERÚ) schätzt die Gesamtkosten für die Förderung erneuerbarer Energien im nächsten Jahr auf etwa 36 Milliarden CZK.


Als Reaktion auf die gestiegenen Energiepreise hatte die Regierung im vergangenen Jahr beschlossen, die Gebühren für erneuerbare Energien von Oktober letzten Jahres bis zum Ende dieses Jahres abzuschaffen, wodurch nur der Staat die Kosten trug. Zuvor hatten Verbraucher die Hälfte dieser Gebühren übernommen.


Minister Síkela wies darauf hin, dass der Staat in diesem Jahr bereits 110 Milliarden CZK für die Bewältigung der Energiekrise ausgegeben habe.


Die Energiepreise in Tschechien sind im vergangenen Jahr stark gestiegen, aber in diesem Jahr wieder leicht gesunken. Die meisten Energieanbieter haben zu Beginn dieses Jahres Tarife auf dem Niveau der staatlichen Preisobergrenze angeboten, die von der Regierung für dieses Jahr auf 6.000 CZK pro Megawattstunde (MWh) Strom einschließlich Mehrwertsteuer und 3.000 CZK pro MWh Gas festgelegt wurde. Im Laufe des Jahres haben jedoch die meisten Anbieter schrittweise günstigere Produkte eingeführt, um den Verbrauchern entgegenzukommen.

Comentários


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page