top of page

Sparta Prag erreicht in CL Qualifikation torloses Unentschieden in Kopenhagen

Unruhen und Festnahmen in Dänemarks Hauptstadt

Foto: AC Sparta Praha | Facebook


In einem spannenden Spiel der dritten Qualifikationsrunde der Champions League trauert Sparta Prags Flügelspieler Lukáš Haraslín seiner verpassten Chance in Kopenhagen nach. In einem Interview mit Journalisten nach dem Spiel äußerte er aber den festen Glauben daran, im Rückspiel am kommenden Dienstag einen Treffer zu erzielen. Das torlose Unentschieden ist ein gutes Ergebnis für Sparta und lässt für das Rückspiel in Prag alles offen.


Die vielversprechendste Gelegenheit für Sparta Prag ergab sich bereits in der 11. Minute im Parken-Stadion, als Veljko Birmančević einen schnellen Gegenstoß einleitete und Haraslín sich aussichtsreich in Position brachte, es gelang ihm aber nicht, den Abschluss erfolgreich zu vollenden.


Der FC Kopenhagen war mit fünf Siegen in die Saison gestartet und hatte dabei beeindruckende 17 Tore erzielt. Die Partie gegen Sparta Prag war die erste, in der der dänische Titelverteidiger an seine Grenzen gebracht wurde. Haraslín sagte: „Wir waren uns bewusst, dass Kopenhagen eine starke Ballkontrolle hat, was sie im gesamten Spiel zeigten. Dennoch haben wir kein Gegentor kassiert, was definitiv ein großer Pluspunkt ist. Auf einem anspruchsvollen Terrain vor einer großartigen Kulisse, einschließlich unserer enthusiastischen Fans, zu spielen, war eine besondere Erfahrung. Ich bin überzeugt, dass dieses Spiel uns Schwung verleiht und wir das kommende Rückspiel in Prag für uns entscheiden können."


Kopenhagens Trainer Jacob Neestrup zeigte sich enttäuscht von dem 0:0-Unentschieden seiner Mannschaft im Heimspiel gegen Sparta. Er betonte, dass sein Team durchaus Chancen hatte, den Sieg zu erringen, verwies jedoch auch auf die gefährlichen Angriffe der Gäste. Neestrup äußerte sein Vertrauen in die Fähigkeiten des amtierenden dänischen Meisters, das Rückspiel am kommenden Dienstag in Letná zu gewinnen, obwohl er erwartet, dass Sparta mit Druck agieren wird. Dies unterstrich Neestrup in einem Interview, das auf der Webseite des Vereins.


Die von Brian Priske, seinem Landsmann und ehemaligen Assistenten beim FC Kopenhagen, geleitete Sparta-Elf überraschte Neestrup nicht. „Sie spielten genau so, wie wir es analysiert und erwartet hatten. In Prag könnte sich das Spielgeschehen ändern, und wir werden vermutlich unter Druck geraten. Dennoch bin ich zu 100 Prozent davon überzeugt, dass wir dort siegreich sein können", sagte der ehemalige Kopenhagen Spieler.


Laut einem Bericht von Sport.cz kam es offenbar zu Handgreiflichkeiten zwischen den Fans von Sparta und Kopenhagen. Die örtliche Polizei war vor Ort und nahm mehrere Fans fest. Zudem wurde ein Bus mit Anhängern von Sparta beschädigt.

Comentários


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page