top of page

Prags Tourismussektor lernt aus geistes- und sozialwissenschaftlicher Forschung

Stadttourismus zielt auf tiefere Motivation ausländischer Touristen ab

Foto: Prague City Tourism


Experten aus insgesamt elf wissenschaftlichen Instituten der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik (Akademie věd České republiky - AVČR) haben Faktoren identifiziert, die Touristen aus den zehn wichtigsten Quellmärkten stärker motivieren, Prag zu besuchen. Die Forscher haben spezifische Erzählungen identifiziert, die der Prager Stadttourismus nutzen wird, um die Stadt zu vermarkten und neue Produkte und Dienstleistungen mit hohem Mehrwert zu schaffen. Ein anspruchsvolles Klientel bringt dem Tourismussektor, in dem Prag bisher im europäischen Vergleich in Bezug auf die Ausgaben der Besucher deutlich zurückliegt, mehr Einnahmen.


Die Italiener haben entdeckt, dass der Schutzpatron der Karlsbrücke ein Sizilianer ist, während die Koreaner glauben, Jan Žižka sei eine Frau. Der Prager Stadttourismus (Prague City Tourism) nutzt die Ergebnisse der geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschung, um anspruchsvollere Touristen anzusprechen. Die neue Tourismus-App des Prager Stadttourismus beinhaltet nicht nur technologische Produktentwicklungen, sondern auch Erzählungen, die die Schlüsselmärkte mit Prag verbinden und somit auf eine tiefere Motivation ausländischer Touristen abzielen, die Stadt zu besuchen. Der sozialwissenschaftliche Teil der Studie untersucht die Kategorisierung und Verhaltensmuster der Touristen.

Foto: Prague City Tourism


Der Ansatz des Destinationsmanagements in Prag ist international einzigartig, da er die Erkenntnisse der geisteswissenschaftlichen Forschung für die strategische Ausrichtung auf High-End-Kundschaft nutzt. Diese Kunden sind bereit, mehr Geld für hochwertige touristische Produkte und Dienstleistungen mit hohem Mehrwert auszugeben. Dies ist ein wichtiger Schritt, um die Einnahmen aus dem Tourismus in der Hauptstadt zu steigern.


Die Vizepräsidentin von Prague City Tourism, Jana Adamcová, betont, dass Touristen in Prag im Vergleich zu anderen europäischen Städten viel weniger ausgeben. Die Forschungsergebnisse werden daher genutzt, um dies zu ändern und die Stadt für ausländische Touristen attraktiver zu machen.


Die Ergebnisse des geisteswissenschaftlichen Teils der Forschung werden von Prague City Tourism in verschiedenen Bereichen genutzt. Hierzu gehören digitale Marketingkampagnen, die gezielt auf wichtige Quellmärkte abzielen. Die neue Website des Reiseziels wird ebenfalls auf der Grundlage der Forschungsergebnisse erstellt und je nach Herkunftsland des Besuchers individuell angepasst. Neue Produkte und Dienstleistungen des Prager Stadttourismus, wie z. B. Wanderwege oder hochwertige Souvenirs, werden ebenfalls auf der Grundlage der Forschungsergebnisse entwickelt.

Foto: Prague City Tourism


Der sozialwissenschaftliche Teil der Studie hat wichtige Erkenntnisse über das Verhalten und die Präferenzen der Touristen geliefert. Es wurde festgestellt, dass asiatische Reisende häufig Empfehlungen von Verwandten und Freunden bei der Wahl ihres Reiseziels berücksichtigen, während britische, französische und amerikanische Reisende hauptsächlich online nach Informationen suchen. Touristen aus Asien kommen in erster Linie zum Sightseeing nach Prag, während europäische Reisende auch von der Gastronomie oder der Unterhaltung angezogen werden können. Die Untersuchung ergab auch, dass Touristen aus den USA in der Stadt am meisten Geld ausgeben, während polnische Besucher die geringsten Ausgaben haben.


Tomáš Kostelecký vom Institut für Soziologie des AVČR und Forschungskoordinator des AVČR sagte: „Die Analyse verschiedener verfügbarer Daten über Touristen, die nach Prag kommen, lieferte wichtige Informationen über deren Verhalten, Vorlieben und Interessen. Dies ermöglichte es uns, die von Kollegen aus geisteswissenschaftlich orientierten Instituten des AVČR erstellten Narrative besser auf Besucher aus den wichtigsten Ländern mit Touristen, die nach Prag kommen, abzustimmen."

Comments


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page