Prager St.-Ludmilla-Kirche wurde zur „Basilica minor“ ernannt

Die Sankt-Ludmilla-Kirche ist somit die fünfte „Basilica minor“ in Prag

Foto: kudyznudy.cz


Die Prager Kirche der Hl. Ludmilla am Náměstí Miru wurde am Freitag offiziell zur fünften Basilica der Stadt. Im Juli entschied Papst Franziskus, dass die Kirche den Ehrentitel „Basilica minor“ erhalten würde. Die Einweihung am Freitag fiel mit dem Jahrestag der Ermordung der Hl. Ludmilla zusammen, die am 15. September 921 getötet wurde.

Der Prager Erzbischof Jan Graubner stellte am Freitagabend im Rahmen einer Feierstunde die neue „Basilica minor“ St. Ludmilla vor. In seiner Predigt erinnerte der Erzbischof daran, dass die heilige Ludmilla von Böhmen, die Patronin der Kirchenschulen an die Tatsache, dass sie den später heiliggesprochenen Fürsten Wenzel aufgezogen hat. Erziehung und Bildung gehen seiner Meinung nach Hand in Hand, ebenso wie Wissen und Handeln. „Wissen ist nicht genug, um richtig zu handeln, aber der Wille und die gepflegten Tugenden sind notwendig, um das Erlernte anstreben zu können.

Der Grundstein für den Bau der Kirche von St. Ludmilla wurde am 25. November 1888 gelegt. Die feierliche Einweihung der Kirche fand am 8. Oktober 1893 statt. Die Kirche ist eines der Wahrzeichen von Vinohrady, sie ist aus roten Backsteinen und mit einem Schieferdach im Stil der norddeutschen Backsteingotik erbaut.

Anzeige

mucha 02.jpg

Anzeige

raw balls 01.png