top of page

Budějovický Budvar steigert 2023 Bierproduktion und erwartet Rekordumsatz

Die Brauerei hat Ende des letzten Jahres die Preise um fünf bis acht Prozent erhöht und plant für dieses Jahr keine weiteren Preiserhöhungen

Budějovický Budvar steigert 2023 Bierproduktion und erwartet Rekordumsatz
Foto: Budějovický Budvar | Facebook

Die tschechische Brauerei Budějovický Budvar verzeichnete im vergangenen Jahr einen Rekordausstoß von 1,865 Millionen Hektolitern Bier, was einem Anstieg von 4,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der geschätzte Umsatz für das Jahr beläuft sich auf mehr als 3 Milliarden CZK. Für das laufende Jahr plant das Unternehmen, 60 Millionen CZK in die Erweiterung der Brauereikapazität zu investieren, um die Produktion schrittweise auf 2,1 Millionen Hektoliter zu steigern.


Der Direktor der Brauerei, Petr Dvořák, betonte die erfolgreiche Entwicklung auf dem Inlands- und Exportmarkt. Sowohl im Inland als auch im Export verzeichnete die Brauerei ein Wachstum von fast vier bzw. fünf Prozent. Budějovický Budvar hat Ende des letzten Jahres die Preise um fünf bis acht Prozent erhöht und plant für dieses Jahr keine weiteren Preiserhöhungen.


Trotz der Herausforderungen auf dem russischen Markt, den Budějovický Budvar aufgrund geopolitischer Entwicklungen nicht mehr beliefert, konnte das Unternehmen seine Exporte auf anderen Schlüsselmärkten wie Deutschland, England, der Slowakei und Polen steigern. Der Exportanteil betrug im letzten Jahr über 70 Prozent der Gesamtproduktion.


In diesem Jahr stehen weitere Investitionen an, darunter die Erweiterung der Brauereikapazität und der Bau eines Solarkraftwerks. Die Modernisierung des IT-Systems und die Planung eines nationalen Brauereizentrums sind ebenfalls Teil der umfangreichen Entwicklungspläne von Budějovický Budvar.


Die geplante Umgestaltung des Brauereigeländes, für das er einen Architekturwettbewerb ausgeschrieben wurde, steht unter dem Motto "offene und grüne Brauerei". Das Vorhaben beinhaltet die Schaffung eines Besucherzentrums namens "Sladovna" (Mälzerei), eines Wanderwegs, einer Aussichtsplattform und neuer Parkplätze. Die Bauarbeiten sollen 2026 beginnen, und sollten rechtzeitig mit dem Start Budweis als Kulturhauptstadt Europas 2028 fertiggestellt sein. Der Brauerei strebt an, die Besucherzahlen von derzeit 60.000 auf 200.000 pro Jahr zu steigern.


Trotz der Preiserhöhungen erwartet Budějovický Budvar ein weiteres erfolgreiches Geschäftsjahr und plant weitere Investitionen in nachhaltige Projekte, um die Zukunft der Brauerei zu stärken. Budvar verkauft sein Bier in mehr als 70 Ländern, wobei Deutschland zu den wichtigsten Märkten gehört.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page