top of page

Anti-Regierungs-Demonstration auf Prager Wenzelsplatz

Demonstranten wollten ukrainische Flagge vom Gebäude des Nationalmuseums entfernen

Foto: Eugen Kukla | Facebook


Tausende Menschen haben sich trotz schlechten Wetters am Samstag auf dem Prager Wenzelsplatz versammelt, um an der Anti-Regierungs-Demonstration „Česko proti bídě“ (Tschechien gegen Armut) teilzunehmen. Die Demonstration dauerte drei Stunden und richtete sich gegen die aktuelle tschechische Regierung.


Zu der Kundgebung hat die vor einem Jahr neu gegründete politische Gruppierung namens PRO aufgerufen. Ihr Vorsitzender, Jindřich Rajchl, forderte die Regierung auf, sich „zuallererst um die Interessen der tschechischen Bürger zu kümmern“.


In einem offenen Brief forderte PRO unter anderem die Regierung auf, Betreiber sozialer Netzwerke daran zu hindern, die Meinungsfreiheit einzuschränken, Medien gesetzlich dazu zu verpflichten, objektive und ausgewogene Informationen zu liefern, die 100-prozentige Kontrolle über den tschechischen Energiekonzern ČEZ zurückzuerlangen und den Handel von Emissionszertifikaten aufzugeben. Außerdem setzt sich PRO für eine friedliche Lösung des Krieges in der Ukraine ein und fordert, dass die Lieferung von Militärgütern an die Ukraine eingestellt wird.

Foto: Eugen Kukla | Facebook


Der Organisator und Vorsitzende von PRO, Jindřich Rajchl, kündigte an, dass am 16. April eine weitere Demonstration am selben Ort stattfinden und die Aktion in eine Blockade von Regierungsgebäuden übergehen werde, falls die Regierung die Forderungen der Partei nicht akzeptiere oder zurücktrete.


Demonstranten versuchten ukrainische Flagge von Nationalmuseum zu entfernen


Nach dem Ende der Demonstration zogen einige der Teilnehmer zum Gebäude des Nationalmuseums, wo sie die Abnahme der ukrainischen Flagge forderten. Die Polizei forderte die Demonstranten, das Gebäude zu verlassen, und nahm anschließend 18 von ihnen fest, weil sie der Aufforderung nicht nachgekommen waren. Zwei Polizeibeamte wurden bei den Protesten verletzt, teilte die tschechische Polizei auf Twitter mit.

„Ich erwarte von den Veranstaltern, dass sie sich von diesen Gewalttaten distanzieren“, Innenminister Rakušan verurteilte den gewaltsamen Angriff auf das Gebäude des Nationalmuseums als inakzeptabel, es entsteht der Eindruck, dass die ganze sogenannte Demonstration gegen Armut nur ein Deckmantel für prorussische Provokationen war und betonte, dass dies nicht toleriert werden könne.

Comentarios


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page