top of page

ČEZ: Nettogewinn sinkt in den ersten drei Quartalen des Jahres um 43 Prozent

Aktualisiert: 2. Apr.

Trotz des rückläufigen Nettogewinns bestätigte das Unternehmen den Gesamtausblick des Managements für das Jahr 2023

ČEZ: Nettogewinn sinkt in den ersten drei Quartalen des Jahres um 43 Prozent
Foto: Zentrale ČEZ | Skupina ČEZ

Der tschechische Energiekonzern ČEZ, meldet für die ersten drei Quartale dieses Jahres einen Nettogewinn von 29,8 Milliarden Kronen, was im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang um 43 Prozent bedeutet. Hauptursache für diesen Gewinnrückgang ist die Einführung einer Windfall-Steuer (Übergewinnsteuer) in diesem Jahr, die die Kosten des Unternehmens um 21 Milliarden Kronen erhöhte. Trotz dieser Herausforderungen konnte ČEZ seinen Betriebsgewinn (EBITDA) um sechs Prozent steigern, angetrieben von den hohen Marktpreisen für Rohstoffe, und verzeichnete ein EBITDA von 95 Milliarden Kronen.


Die aktuellen Geschäftsergebnisse wurden heute von ČEZ veröffentlicht. Trotz des rückläufigen Nettogewinns bestätigte das Unternehmen den Gesamtausblick des Managements für das Jahr 2023. Dieser sieht einen bereinigten Nettogewinn von 33 bis 37 Milliarden Kronen vor. Die Prognose für das EBITDA für das Gesamtjahr wurde angehoben und liegt nun bei 115 bis 120 Milliarden Kronen, zuvor waren es 105 bis 115 Milliarden Kronen.


Verschiedene Faktoren beeinflussten die wirtschaftlichen Ergebnisse von ČEZ, darunter die extremen Schwankungen der Rohstoffpreise im letzten Jahr und die damit verbundene Übergewinnsteuer (Windfall Profit Tax). Die Stromproduktion aus emittierenden Kohle- und Dampfgasquellen ging im Jahresvergleich um 18 Prozent zurück, hauptsächlich aufgrund gesunkener Marktpreise für Strom und Veränderungen bei den Preisen für Emissionszertifikate und Erdgas. Dies zeigt auch den anhaltenden Wandel hin zu saubereren Energiequellen, da der Anteil der Stromerzeugung durch Kohle im Vergleich zu den 1990er Jahren erheblich gesunken ist.


Die Produktion von Strom aus Kernkraftwerken verringerte sich um ein Prozent aufgrund längerer geplanter Abschaltungen im Vergleich zum Vorjahr. Andererseits stieg die Produktion aus erneuerbaren Quellen aufgrund günstiger klimatischer Bedingungen um sieben Prozent.


Der Stromverbrauch im Verteilergebiet von ČEZ Distribuce sank um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dies ist größtenteils auf geringeren Kundenverbrauch aufgrund hoher Rohstoffpreise und warmer Witterung zurückzuführen.


ČEZ ist der größte Energiekonzern in der Tschechischen Republik und ist mehrheitlich im Besitz des Staates. Im vergangenen Jahr verzeichnete das Unternehmen einen Rekordgewinn von 78,4 Milliarden Kronen. Im Juni dieses Jahres beschloss die Hauptversammlung des Unternehmens, eine Dividende von 145 Kronen pro Aktie auszuschütten. Der tschechische Staat erhielt davon 54 Milliarden Kronen.

コメント


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page