top of page

Tschechischer Präsident Pavel zu Besuch in der Slowakei

Pavel wurde in Bratislava von der slowakischen Präsidentin Zuzana Čaputová mit staatlichen Ehren empfangen

Foto: Zuzana Čaputová | Facebook


Am Montag traf der tschechische Präsident Petr Pavel zu einem zweitägigen Besuch in der Slowakei ein. Es handelt sich um die traditionelle erste Auslandsreise des tschechischen Staatsoberhauptes nach der Amtseinführung. Im Präsidentenpalast in Bratislava wurde er von der slowakischen Präsidentin Zuzana Čaputová mit staatlichen Ehren empfangen. Während ihres etwa einstündigen Gesprächs bestätigten sie, dass sie gemeinsame Auslandsreisen in Betracht ziehen, einschließlich einer geplanten Reise in die Ukraine im April.

"Es ist kein Geheimnis, dass wir viele Ansichten und Werte teilen. Dies ist die beste Grundlage für eine weitere Zusammenarbeit", sagte das slowakische Staatsoberhaupt nach dem Treffen und dankte der Tschechischen Republik für das Kommando über die multinationale NATO-Truppe in der Slowakei und für die Beteiligung mit Polen zum Schutz des slowakischen Luftraums, berichtet der Nachrichtensender ČT24.

Foto: Petr Pavel | Facebook


Die Zeremonie wurde von einer Parade der Ehrengarde des Präsidenten begleitet. "Ich freue mich aufrichtig über diesen Besuch. Er ist für mich in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich", sagte Čaputová nach dem Treffen und fügte hinzu, dass das Anhören der Hymnen der Tschechischen und der Slowakischen Republik sie an die gemeinsame Vergangenheit erinnerte, die 30 Jahre seit der Unabhängigkeit der beiden Staaten zurückliegt.

Auch Petr Pavel begrüßte das Treffen zur gemeinsamen Koordinierung der über den Standard hinausgehenden Beziehungen. „Aber leider stehen wir vor denselben Problemen, die auf einen Konflikt zurückzuführen sind, der der Slowakei noch näher liegt“, sagte er und bezog sich dabei auf den Krieg in der Ukraine.

Foto: Zuzana Čaputová | Facebook


Er sagte, dass die Visegrad-Gruppe (Tschechische Republik, Slowakei, Polen, Ungarn) in letzter Zeit nicht effektiv gewesen sei, aber er würde sie nicht abschaffen wollen. „Ich sehe die V4 als ein beratendes Forum ohne Ambitionen, eine bessere Koordinierung der Außenpolitik zu erreichen. Die Mitgliedsländer sollten ernsthaft darüber nachdenken, mit welchen Inhalten sie die künftige Zusammenarbeit füllen wollen", so Pavel.


Pavel fügte hinzu, dass er sich Raum für Konsultationen und Zusammenarbeit in einer Reihe von Bereichen wie Wirtschaft, Handel und Kultur vorstellen könne. Potenzial sieht er auch in einer möglichen engeren Zusammenarbeit zwischen den V4 Staaten und den baltischen Ländern.

Foto: Zuzana Čaputová | Facebook


Der tschechische Präsident Petr Pavel wird heute seinen Besuch in der Slowakei abschließen, der seine erste Auslandsreise nach seiner Wahl ins Amt war. Nach einem Treffen mit dem slowakischen Parlamentspräsidenten Boris Kollar wird er am Vormittag noch mit jugendlichen Mitgliedern von Nichtregierungsorganisationen zusammentreffen, bevor er seine Rückreise nach Prag antritt.

Commentaires


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page