top of page

Tschechien zeigt Flagge für Tibet

Die Tschechische Republik gedenkt heute Tibetaufstand vor 64 Jahre

Foto: Prager Rathaus | Facebook


Die Aktionen „Flagge für Tibet“, die Mitte der 1990er Jahre ins Leben gerufen wurde, soll auf die langjährigen Menschenrechtsverletzungen Chinas in Tibet aufmerksam zu machen. Im vergangenen Jahr nahmen 853 Gemeinden in ganz Tschechien teil, eine ähnliche Zahl wird auch dieses Jahr erwartet.


Das Aufhängen der tibetischen Flagge ist Teil der internationalen Kampagne „Flagge für Tibet“, die ihren Ursprung Mitte der 1990er Jahre in Europa hatte. In Prag hat heute der neue Bürgermeister Svoboda die Flagge Tibets am Gebäude des Neuen Rathauses am Mariánské náměstí angebracht, berichtet das Nachrichtenportal Pražský deník.


Die tibetische Flagge hat in erster Linie symbolischen Charakter und ist Ausdruck der Solidarität mit den Tibetern.


Der Tibetaufstand, der am 10. März 1959 in Lhasa, der Hauptstadt von Tibet, ausbrach, richtete sich gegen die kommunistische Regierung der Volksrepublik China. Es wird geschätzt, dass es insgesamt während des Aufstandes etwa 89.000 Tote gab.


Tschechische Regierung auf der Seite Tibets


Der tschechische Außenminister Jan Lipavský traf sich Anfang dieses Monats mit tibetischen Vertretern während einer Reise nach Indien, wo er Chinas Menschenrechtspolitik in der Region kritisierte und dem Land schwere und ungerechtfertigte Verfolgung vorwarf.


Das provozierte, vielleicht wenig überraschend, eine Reaktion aus China. Die chinesische Botschaft in Prag kritisierte das Treffen scharf und warnte vor ähnlichen Zusammenkünften in der Zukunft. Einige Wochen zuvor hatte der damals designierte Präsident Petr Pavel ein Telefongespräch mit der taiwanesischen Amtskollegin Tsai Ing-wen, die sich ebenfalls für bessere Rechte für ihr Volk einsetzt. Auch hier reagierte China verärgert.

Kommentare


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page