top of page

Tschechien plant Einführung der Briefwahl für im Ausland lebende Bürger

Die Tschechische Republik ist derzeit eines von nur vier Ländern in der Europäischen Union, in denen die Briefwahl nicht möglich ist

Tschechien plant Einführung der Briefwahl für im Ausland lebende Bürger
Foto: Wahlen in Tschechien

In einer wegweisenden Entscheidung am Mittwoch hat die tschechische Regierung einen Vorschlag zur Einführung der Briefwahl für im Ausland lebende Bürgerinnen und Bürger bei den Wahlen zur Abgeordnetenkammer unterstützt. Die Abgeordneten der Regierungskoalition, insbesondere von den Piraten und STAN, befürworten diese Maßnahme, die es bis zu 600.000 Tschechen ermöglichen würde, ihre Stimme abzugeben. Die Oppositionsbewegungen ANO und SPD lehnen den Vorschlag jedoch ab, da sie Bedenken bezüglich möglicher Verfassungswidrigkeit und einer angeblichen Gefährdung der Demokratie äußern.


Der Vorschlag sieht laut dem Nachrichtenportal Novinky.cz vor, dass Tschechen im Ausland etwa 40 Tage vor den Wahlen persönlich oder online bei der zuständigen Botschaft einen Ausweis beantragen können. Die Wähler können dann angeben, an welche Adresse sie ihre Wahlzettel und -umschläge per Post erhalten möchten und diese bequem von ihrem Wohnort aus zurücksenden. Die Briefwahl könnte erstmals im Herbst 2025 bei den Wahlen zur Abgeordnetenkammer eingeführt werden und ab 2026 auch bei Präsidentschafts- und Europawahlen zur Anwendung kommen.


Innenminister und STAN-Vorsitzender Vít Rakušan betonte, dass die Briefwahl eine zugesagte und sinnvolle Maßnahme sei, um das Wahlrecht für im Ausland lebende Mitbürgerinnen und Mitbürger zu gewährleisten. Der Vorschlag hat die Unterstützung der Regierung und soll nun im Parlament diskutiert werden.


„Heute und jeden Tag erledigen wir viele Dinge aus der Ferne – wir kommunizieren miteinander, gehen einkaufen, treffen uns zu Geschäftsterminen und verhandeln mit den Behörden. Das macht unser Leben einfacher und gibt uns mehr Zeit für die Dinge, die uns wichtig sind", so der Vorsitzende der Piraten und Minister für regionale Entwicklung Ivan Bartoš in einer Pressemitteilung.


Die Befürworter argumentieren, dass die Briefwahl Zeit und Kosten für im Ausland lebende Tschechen sparen würde, die derzeit nur in Botschaften wählen können, was oft zeitaufwändig und kostspielig ist. Gegner, insbesondere ANO und SPD, sehen jedoch mögliche Verfassungsprobleme und behaupten, dass das Wahlgeheimnis in Gefahr sein könnte.


Tschechien ist derzeit eines von nur vier Ländern in der Europäischen Union, in denen die Briefwahl nicht möglich ist. Der Vorschlag würde das Land in Einklang mit anderen europäischen Ländern bringen und die Partizipation der im Ausland lebenden Tschechen an den demokratischen Prozessen erleichtern.

Comments


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page