top of page

Stürme führen zu über tausend Feuerwehreinsätzen und Stromausfällen in Tschechien

Die meisten Feuerwehreinsätze aufgrund der Unwetter gab es in den Regionen Südböhmen, Vysočina, Mährisch-Schlesien und Olmütz

Foto: HZS Jihočeského kraje | Twitter

Schwere Unwetter führten zu einer außergewöhnlich hohen Anzahl von Feuerwehreinsätzen in der Tschechischen Republik. Mehr als tausend Einsätze wurden in Verbindung mit dem nächtlichen Sturm verzeichnet, der das Land heimgesucht hat. Zwischen gestern Abend und 07:00 Uhr heute Morgen wurden insgesamt 1.101 technische Hilfeleistungen geleistet, was nahezu das Dreifache des üblichen Tagesdurchschnitts aller Einsätze darstellt. Das teilte die tschechische Feuerwehr über X (früher Twitter) mit.


Aufgrund der Auswirkungen des Sturms vom Samstag waren am Morgen mehr als 30.000 Kunden ohne Strom, berichtet aktualne.cz. Das Verteilerunternehmen EG.D des E.ON-Konzerns, das hauptsächlich in Südböhmen und Mähren tätig ist, verzeichnete in den Regionen Südböhmen und Vysočina mehr als 17.000 Kunden ohne Strom, CEZ etwa 16.000 Kunden und das vor allem in Karviná, Frýdek-Místek und Olomouc.


Alleine in Südböhmen gab es Störungen an rund 30 Hochspannungsleitungen, die Hauptursache für diese Störungen waren beschädigte Stromleitungen durch umgestürzte Bäume.


Die meisten Feuerwehreinsätze aufgrund der Unwetter gab es in den Regionen Südböhmen, Vysočina, Mährisch-Schlesien und Olmütz. Die Einsatzkräfte waren hauptsächlich damit beschäftigt, lose Dachteile zu sichern, umgestürzte Bäume zu entfernen und Wasser aus überfluteten Kellern abzupumpen.


Der Sturm entwickelte sich am Samstag in Bayern und zog dann auf Tschechien zu. Er traf zuerst den Böhmerwald, breitete sich dann in Südböhmen aus und bewegte sich allmählich in den östlichen Teil des Landes.

Comments


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page