top of page

Reallöhne in Tschechien steigen das erste Mal seit über 2 Jahren

Die Einkommensungleichheit hat in den letzten zehn Jahren abgenommen, doch dieser Trend hat sich im Jahr 2023 wieder umgekehrt

Reallöhne in Tschechien steigen das erste Mal seit über 2 Jahren
Foto: Freepik

Die Durchschnittslöhne in Tschechien steigen rasch und haben in einigen Sektoren die Inflation der letzten Jahre aufgeholt, in anderen Bereichen hinken sie jedoch weiter hinterher. Die Zahl der Beschäftigten steigt nur durch die Integration von Ausländern, die in den Ruhestand gehende Arbeitnehmer ersetzen.


Im ersten Quartal 2024 stiegen die durchschnittlichen Bruttomonatsnominallöhne im Vergleich zum Vorjahr um 7 %, und dank der niedrigeren Inflation stiegen sie auch real um 4,8 %. Dies ist der erste Anstieg der Kaufkraft der Arbeitnehmer im Jahresvergleich nach Zweieinviertel Jahren mit Reallohnrückgängen. „Die Lohnerhöhungen sind sehr differenziert. Während wir in einigen Sektoren Lohnerhöhungen sehen, die deutlich über der Inflation liegen, zum Beispiel im Bildungssektor, sind die Durchschnittslöhne in anderen Bereichen im ersten Quartal dieses Jahres real weiter gesunken", betont Jitka Erhartová, Leiterin der Abteilung Arbeitsstatistik des tschechischen Statistikamtes (ČSÚ).


Auf längere Sicht hat der Durchschnittslohn im ersten Quartal 2024 noch nicht das Niveau des ersten Quartals 2019 erreicht und liegt insgesamt 4,7 % zurück. Von den einzelnen Sektoren haben sich die Beschäftigten im Energiesektor mit einem Reallohnanstieg von 13,2 % über den Fünfjahreszeitraum deutlich verbessert. Zwei weitere Sektoren haben die Inflation noch übertroffen: Verwaltung und unterstützende Tätigkeiten mit einem Plus von 3,4 % sowie Information und Kommunikation mit einem Plus von 1,0 %. In allen anderen Sektoren gab es reale Rückgänge, am stärksten in den Bereichen Kultur und Unterhaltung (-14,7 %), öffentliche Verwaltung (-12,2 %) sowie Erziehung und Unterricht (-12,1 %).


Die Lohnstrukturen haben sich in den letzten zehn Jahren (2013-2023) nur geringfügig verändert. Die Lohnunterschiede sind leicht zurückgegangen, wobei die Löhne der Geringverdiener am schnellsten und die der Spitzenverdiener am langsamsten gestiegen sind. Dies war vor allem auf die Erhöhung des Mindestlohns zurückzuführen. Dieser Trend hat sich jedoch im Jahr 2023 wieder umgekehrt. Gleichzeitig hat die Bedeutung des Bildungsniveaus der Arbeitnehmer immer mehr abgenommen.


Die Erwerbsbevölkerung altert, und das Durchschnittsalter der Arbeitnehmer ist seit 2013 um mehr als zwei Jahre gestiegen. Bemerkenswert ist, dass das Durchschnittsalter der Arbeitnehmer mit Grundschulbildung und unvollständiger Bildung um 3 Jahre gesunken ist. Gleichzeitig ist jedoch der Durchschnittslohn in dieser Gruppe am stärksten gestiegen.


„Die Integration von Ausländern aus Drittländern, insbesondere von jüngeren Frauen aus der Ukraine in den letzten Jahren, hat sich stark auf den Arbeitsmarkt ausgewirkt. Sie arbeiten häufig in Berufen, für die keine Qualifikationen erforderlich sind, was auch damit zusammenhängt, dass ihre Zeugnisse oder Diplome nicht anerkannt werden", sagt Dalibor Holý, Direktor der Abteilung für Arbeitsmarktstatistik und Chancengleichheit beim tschechischen Statistikamt (ČSÚ).


„Die Gruppe der Arbeitnehmer, die auf dem Papier keine Qualifikationen vorweisen können, wächst also und wird gleichzeitig jünger. Dies steht in direktem Widerspruch zu der Tatsache, dass die einheimische Bevölkerung und alle anderen Gruppen schnell altern, aber auch zum Trend des steigenden Bildungsniveaus", fügt Dalibor Holý hinzu.

Comentarios


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page