top of page

Prag kämpft aktiv gegen Abfall und will ein Netz von städtischen Wiederverwendungszentren aufbauen

Die Schaffung eines sogenannten Re-Use-Systems (Wiederverwendung) hat das Potenzial, eine beträchtliche Anzahl von Gegenständen aus dem Abfallregime der Städte zu entfernen

Foto: Re-Use Zentren haben das Potenzial, dass Tausende von Gegenständen wiederverwendet werden, anstatt im Müll zu landen


Die Hauptstadt Prag ergreift aktiv Maßnahmen gegen die zunehmende Abfallmenge und entwickelt Initiativen, um sicherzustellen, dass nützliche Gegenstände, die von Bürgern entsorgt werden müssen, nicht zu Abfall werden. Die Stadt Prag hat sich mit dem Verband der Möbelbanken und Wiederverwendungszentren zusammengetan und organisierte Mitte März einen Workshop für Vertreter der Stadtbezirke, um eine Diskussion über die Möglichkeit von Wiederverwendungszentren in Prag zu starten.


Der Prager Stadtrat initiierte ein Treffen für Vertreter der Stadtbezirke, diesmal zum Thema der Umsetzung von Re-Use-Zentren (Altwarenmärkte). Diese Zentren sind Orte, an denen Dinge nicht weggeworfen, sondern wieder in Umlauf gebracht werden. Ziel war es, die Zusammenarbeit mit städtischen Akteuren im Bereich der Nachhaltigkeit auszubauen und Optionen für die Einrichtung ähnlicher Zentren in Prag zu schaffen. Außerdem wurden den Stadträten inspirierende Referenten vorgestellt, die Einrichtungen für Wiederverwendung betreiben, wie REUSE OZO Ostrava, KOLO Bratislava und Baterkáreň Trnava. Die vorgestellten Einrichtungen zeigten deutlich, dass das Interesse an Spenden von nicht mehr gebrauchten Gegenständen groß ist, dass das Einkaufen in Re-Use-Zentren zu einem Trend wird und die Einrichtungen oft durch interessante Workshops und Veranstaltungen ergänzt werden. Diese Zentren haben das Potenzial, Tausende von Gegenständen wiederzuverwenden und teilweise ihren eigenen Betrieb zu finanzieren.


„Ich mag keine Verschwendung und halte nichts von der Idee, dass Dinge weggeworfen werden und dann in den Müll wandern. Ich begrüße das System der Wiederverwendungszentren, das heißt, dass Dinge wieder in Umlauf gebracht werden. Es ist nicht nur ein Ausdruck konservativer Politik, der ich zustimme, sondern vor allem auch des gesunden Menschenverstands. Zudem wird es dazu beitragen, das bereits sehr belastete Abfallsystem der Hauptstadt zu entlasten", so der Bürgermeister der Hauptstadt Prag. Bohuslav Svoboda.


Die stellvertretende Bürgermeisterin für Umwelt, Jana Komrsková, nahm persönlich an dem Workshop teil und erklärte, dass sie das Thema Kreislaufwirtschaft und Abfallvermeidung nachdrücklich unterstütze, da diese Aktivitäten ein großes Potenzial hätten, um zur Erfüllung der Klimaverpflichtungen der Stadt beizutragen.


"Prag hat einen Klimaplan, in dem Maßnahmen der Kreislaufwirtschaft ein wesentlicher Bestandteil sind. Ich bin auch für dieses Thema verantwortlich. Ich freue mich sehr auf weitere nützliche Projekte, die wir als Hauptstadt in die Welt tragen werden", sagt Jana Komrsková, stellvertretende Bürgermeisterin für Umwelt und Klimaplan.


Wiederverwendungszentren können helfen, die Umweltbelastung durch Abfall zu reduzieren, indem sie es den Menschen ermöglichen, Gegenstände, die sie nicht mehr brauchen, weiterzugeben und anderen eine Chance zu geben, sie wiederzuverwenden. Gleichzeitig können sie auch dazu beitragen, ein Bewusstsein für die Wertschätzung und Nutzung vorhandener Ressourcen zu schaffen und damit nachhaltigere Konsumgewohnheiten fördern.


„Durch die Schaffung eines intelligenten Netzes von Wiederverwendungsstellen in Sammelhöfen, Wiederverwendungszentren in Stadtteilen oder Möbelbanken schonen wir nicht nur die Umwelt, sondern auch das Budget der Städte und Regionen. Gleichzeitig hat dieses System einen starken sozialen Aspekt, sei es durch die Unterstützung von sozial benachteiligten Einwohnern oder durch die Schaffung von Arbeitsplätzen im Rahmen des sogenannten sozialen Unternehmertums. Es ist also ein praktischer Beweis dafür, dass Projekte der Kreislaufwirtschaft wirklich funktionieren", fügt Jitka Hofmanová, Projektleiterin beim Verband der Möbelbanken und Wiederverwendungszentren (Česká federace nábytkových bank) , hinzu.


Es ist richtig, dass die Schaffung eines Re-Use-Systems ein großes Potenzial hat, eine große Anzahl von Gegenständen aus dem Abfallregime der Städte zu entfernen. Das Wiederverwendungszentrum OZO Ostrava in Ostrava berichtet, dass es in den zwei Jahren seines Bestehens mehr als 100.000 Gegenständen ein zweites Leben gegeben hat. Beispiele für bewährte Verfahren finden sich vor allem im Ausland: Das Wiener Wiederverwendungszentrum 48er Tandler berichtet, dass es jährlich bis zu 160.000 Gegenstände wieder in Umlauf bringt.

Comments


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page