top of page

Lohnentwicklung in Tschechien: Steigende Nominallöhne, sinkende Reallöhne

Der Durchschnittslohn sank real im ersten Quartal 2023 um 6,7%

Foto: Freepik


Im ersten Quartal 2023 stiegen die durchschnittlichen Bruttomonatsnominallöhne in Tschechien pro Kopf im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,6 %, real sanken sie jedoch um 6,7 %. Der Medianlohn lag bei 34.741 CZK.


„Der Rückgang der Reallöhne hat sich im ersten Quartal 2023 fortgesetzt. Obwohl der durchschnittliche monatliche Bruttonominallohn pro Kopf im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,6 % auf 41.265 CZK gestiegen ist, sank er unter Berücksichtigung der Inflation um 6,7 %. Die Verbraucherpreise sind im ersten Quartal um 16,4 % gestiegen", kommentiert Jitka Erhartová, Leiterin der Abteilung Arbeitsstatistik des tschechischen statistischen Amtes.


Im ersten Quartal 2023 betrug der durchschnittliche monatliche Bruttonominallohn*) (im Folgenden "Durchschnittslohn") 41.265 CZK, das sind 3.265 CZK (8,6 %) mehr als im gleichen Zeitraum 2022. Die Verbraucherpreise stiegen in diesem Zeitraum um 16,4 %, so dass die Löhne real um 6,7 % sanken. Löhne und Gehälter stiegen um 9,8 % und die Zahl der Beschäftigten nahm um 1,1 % zu.


Im Vergleich zum Vorquartal betrug das saisonbereinigte Wachstum der Durchschnittslöhne im ersten Quartal 2023 2,2%.


Am höchsten stieg der Durchschnittslöhne im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2022 in der Erzeugung und Verteilung von Strom, Gas, Wärme und Klimaanlagen (23,1 %), gefolgt von der öffentlichen Verwaltung und Verteidigung; Sozialversicherung (11,9 %), Bergbau (11,6 %) und Gastgewerbe (11,4 %). Der geringste Anstieg wurde mit 3,9 % im Bildungswesen verzeichnet.


Die Medianeinkommen* (34.741 CZK) stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,9 %, 37.696 CZK bei Männern und 31.856 CZK bei Frauen. Achtzig Prozent der Beschäftigten erhielten einen Lohn zwischen 18.601 CZK und 65.512 CZK.



* Das mittlere Einkommen oder Medianeinkommen in einer Gesellschaft oder Gruppe bezeichnet die Einkommenshöhe, von der aus die Anzahl der Haushalte mit niedrigeren Einkommen gleich groß ist wie die der Haushalte mit höheren Einkommen. Damit definiert der Median das mittlere Einkommen.

Commentaires


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page