top of page

Hypothekenvergabe in Tschechien steigt im Juni um 13 Prozent auf rund 14 Milliarden CZK

Trotz des aktuellen Wachstums bleibt das Volumen der vergebenen Hypotheken in den letzten Monaten etwa halb so groß wie in der ersten Hälfte des Jahres 2020

Foto: Freepik


Im Juni vergaben Banken und Bausparkassen in Tschechien Hypothekarkredite im Wert von 14 Milliarden CZK, was einem Anstieg von 13 Prozent gegenüber dem Vormonat entspricht. Dies geht aus einer aktuellen Statistik des tschechischen Bankenverbandes Hypomonitor hervor. Das Volumen im Juni markiert den höchsten Stand seit Mitte des letzten Jahres.


Der Zinssatz für echte neue Hypothekarkredite ohne Refinanzierung sank im Juni auf 5,86 Prozent im Vergleich zu 5,9 Prozent im Mai. Diese Entwicklung spiegelt den allgemeinen Trend der allmählich sinkenden Marktzinsen wider.


Trotz des aktuellen Wachstums bleibt das Volumen der vergebenen Hypotheken in den letzten Monaten etwa halb so groß wie in der ersten Hälfte des Jahres 2020. Dies ist auf den Effekt der niedrigeren Vergleichsbasis aus dem Vorjahr zurückzuführen. Im Jahresvergleich ist der Rückgang der Hypothekenzusagen um 28 Prozent zu verzeichnen, nachdem er im Mai noch über 40 Prozent betragen hatte.


Die Aufhebung der DSTI-Grenze (Debt Service to Income) durch die Tschechische Nationalbank zum 1. Juli ermöglicht es nun mehr Menschen, eine Hypothek aufzunehmen. Diese Grenze legte zuvor den maximalen Prozentsatz des Gesamtbetrags aller monatlichen Kreditrückzahlungen in Bezug auf das monatliche Nettoeinkommen des Kreditantragstellers fest.


Das tatsächlich neu gewährte Hypothekenvolumen ohne Refinanzierung erreichte im Juni 11,6 Milliarden CZK, verglichen mit 10,4 Milliarden CZK im Mai. Das Volumen der refinanzierten Kredite, sei es intern oder von anderen Instituten, betrug im Juni 2,3 Milliarden CZK im Vergleich zu 2 Milliarden CZK im Mai.


Trotz des Rückgangs sind die Hypothekenzinsen immer noch vergleichsweise hoch und gehören zu den höchsten der letzten 20 Jahre. Lediglich in den Jahren 2008 und 2009 waren die Zinsen ähnlich hoch wie heute. Dennoch lässt die derzeitige Entwicklung auf eine mögliche weitere Senkung in den kommenden Monaten hoffen, sofern die Marktzinsen weiterhin volatil bleiben.

Comentarios


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page