top of page

Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer kündigt erneuten Streik ab Mittwochabend an

Es ist auch auf den Verbindungen nach Tschechien mit umfangreichen Zugausfällen zu rechnen

Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer kündigt erneuten Streik ab Mittwochabend an
Foto: Deutsche Bahn

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat erneut einen flächendeckenden Streik im Personenverkehr von Donnerstag, 7. März, 2 Uhr, bis Freitag, 8. März, 13 Uhr, angekündigt. Die Arbeitsniederlegungen bei DB Cargo beginnen bereits am Mittwoch, 6. März um 18 Uhr. Der Streik wird sich wieder massiv auf den gesamten deutschen Bahnbetrieb auswirken. Es ist auch auf Verbindungen mit der Tschechischen Republik mit umfangreichen Zugausfällen zu rechnen.


Der erneute Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer wird die Reisepläne erneut von Millionen Reisenden betreffen. Im Schienengüterverkehr wird es zu erheblichen Einschränkungen für Industrie und Wirtschaft kommen.


Für den Fern-, Regional- und S-Bahn-Verkehr wird die DB wie beim letzten Streik ein Grundangebot anbieten. Um möglichst viele Menschen an ihr Ziel bringen zu können, setzt die DB im Fernverkehr längere Züge mit mehr Sitzplätzen ein. Aufgrund des eingeschränkten Angebots rät die DB, bei Reisen im Fernverkehr der DB in jedem Fall frühzeitig einen Sitzplatz zu reservieren. Generell bittet die DB die Reisenden, sich 24 Stunden vor Fahrtantritt erneut über ihre Verbindung zu informieren.


Laut der Tschechischen Bahn, könne man noch nicht abschätzen, wie sich der Streik auf den Bahnverkehr in der Tschechischen Republik auswirken wird. Die Informationen seien noch zu frisch. Man ist derzeit dabei, sich bei den deutschen Kollegen über das genaue Ausmaß des Streiks zu erkundigen. Genauere Angaben wird die Tschechische Bahn am Dienstag, eventuell am Mittwoch machen können.


Alle Fahrgäste, die bis einschließlich 4. März ein Ticket für eine Reise im Zeitraum vom 7. März bis 8. März gekauft haben und diese aufgrund des GDL-Streiks verschieben möchten, können ihr Ticket zu einem späteren Zeitpunkt nutzen. Die Zugbindung ist aufgehoben. Das Ticket gilt dabei für die Fahrt zum ursprünglichen Zielort auch mit einer geänderten Streckenführung. Sitzplatzreservierungen können kostenfrei storniert werden. Zudem haben Fahrgäste im Fernverkehr im Rahmen einer Sonderkulanz auch die Möglichkeit, ihre Reise vorzuverlegen und ab sofort zu fahren.


Daneben gelten die weiteren tariflichen bzw. gesetzlichen Fahrgastrechte, sodass z. B. auch eine Ticketerstattung unter den entsprechenden Voraussetzungen möglich ist. Die Deutsche Bahn wird so schnell wie möglich über die Auswirkungen des GDL-Streiks auf bahn.de und in der App DB Navigator informieren. Dort sollten sich Reisende auch vor Fahrtantritt informieren.

Comments


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page