top of page

Euro-Debatte: Tschechiens Politiker diskutieren über mögliche Währungsumstellung

Aktualisiert: 15. Aug. 2023

Fast drei Viertel der tschechischen Bevölkerung lehnt den Euro aber nach wie vor ab

Foto: Ibrahim Boran | Unsplash

Die Parlamentswahlen in Tschechien in zwei Jahren könnten von einer kontroversen Debatte über die Einführung des Euro als nationale Währung geprägt sein. Die derzeitige Regierungskoalition zeigt eine gespaltene Haltung zu diesem bedeutenden Schritt, während ehemals euroskeptische Parteien die Tür zur Diskussion öffnen.


Die demokratische Bürgerpartei (ODS), die lange Zeit ein Aushängeschild für Euroskepsis war, hat in letzter Zeit eine offene Diskussion über die Einführung des Euro geführt. Dennoch bleibt die Einführung des Euro für die ODS derzeit kein vorrangiges Thema und ist nicht Teil der programmatischen Erklärung der Regierung. Der Fokus liegt auf gesunden öffentlichen Finanzen, die eine Voraussetzung für die Einführung des Euro sind, wie Jakub Skyva, Sprecher der ODS, betont.


Die Debatte erreichte auch die Frühjahrskonferenz der ODS, bei der Ministerpräsident Petr Fiala erklärte, dass wirtschaftliche Stabilität und die Eindämmung der Inflation vorrangig seien. Fiala äußerte die Zuversicht, dass die Tschechische Republik das Maastricht-Kriterium für die Einführung des Euro im kommenden Jahr erfüllen könnte, berichtet das Nachrichtenportal irozhlas.cz.


Währenddessen setzen Parteien wie TOP 09, STAN und die Piraten auf die schrittweise Aufklärung der Bevölkerung über die Vorteile der Euro-Einführung. TOP 09 betrachtet das Jahr 2030 als realistischen Zeitpunkt für den Euro-Beitritt und betont, dass die Mitgliedschaft in der Eurozone nicht nur das Wechselkursrisiko für Exporteure und Importeure eliminieren würde, sondern auch Vorteile wie niedrigere Inflation und stabilere Finanzen bringen könnte.


STAN sieht die Einführung des Euro als wichtigen Schritt für die Entwicklung des Landes und betont den klaren wirtschaftlichen Nutzen. Die Piraten setzen sich für den Beitritt zur Eurozone und die Kopplung der Krone an den Euro ein, was langfristige Vorteile für den Staatshaushalt, Haushalte und Unternehmen bieten würde.


Die Diskussion hat auch ihre Kritiker, darunter die oppositionelle SPD und die ANO-Bewegung, die für den Erhalt der Krone eintreten. Alena Schillerová, Vorsitzende der ANO-Fraktion, argumentiert, dass die Vorteile einer eigenen Währung für die tschechische Wirtschaft derzeit überwiegen und warnt vor möglichen Preissteigerungen durch die Euro-Einführung.


Trotz der anhaltenden Debatte zeigt eine Umfrage des Zentrums für Meinungsforschung (CVVM), dass fast drei Viertel der tschechischen Bevölkerung den Euro nach wie vor ablehnen. Die Zustimmung zur Euro-Einführung liegt seit Jahren konstant bei etwa einem Fünftel, während die Ablehnung weiterhin stark bleibt.

Comentarios


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page