top of page

Der tschechische Mindestlohn könnte um mehr als 1.000 CZK steigen

Der Tschechisch-Mährische Gewerkschaftsbund fordert eine Erhöhung um mindestens 2.000 CZK

Die Inflationsrate wird im vierten Quartal voraussichtlich auf über 18 Prozent ansteigen


Der stellvertretende Ministerpräsident Marian Jurečka hat angekündigt, dass der Bruttomindestlohn ab Januar 2023 um bis zu 6,8 Prozent steigen könnte, berichtet Novinky.cz. Dies würde eine Erhöhung von derzeit 16.200 CZK auf 17.300 CZK bedeuten. Der Vorschlag soll heute von Arbeitsministerium, Gewerkschaften und Arbeitgebervertretern weiter diskutiert werden.


Obwohl dies eine Änderung gegenüber der Erklärung von Jurečka im Oktober darstellt, dass der Mindestlohn nur um etwa 400 CZK steigen würde, fordern die Gewerkschaften immer noch mehr. Der Tschechisch-Mährische Gewerkschaftsbund fordert beispielsweise eine Erhöhung um mindestens 2.000 CZK.


Laut einer Prognose der Tschechischen Nationalbank wird die Inflationsrate im vierten Quartal voraussichtlich auf über 18 Prozent ansteigen.

Anzeige

Anzeige

bannery-fiber-300x600px_AIRWAY.jpg
RJELINEK_webbannery_muzeum_450x150_DE_02.jpg

Anzeige

bottom of page