top of page

70 Jahre Tschechisches Fernsehen: Eine Zeitreise durch die Geschichte des Senders

Ab dem 3. Mai können die Besucher eine interaktive Ausstellung besuchen, die sie an beliebte Sendungen der letzten Jahrzehnte erinnert

Foto: ČT24


Das Tschechische Fernsehen (ČT) feiert dieses Jahr sein siebzigjähriges Jubiläum. Die erste Sendung fand am 1. Mai 1953 statt, als der Sender im Rahmen der Feierlichkeiten zum Maifeiertag ins Leben gerufen wurde. Der Direktor des Tschechoslowakischen Rundfunks hielt die Eröffnungsrede, während der Schauspieler Jaroslav Marvan die Zuschauer begrüßte. Das Programm umfasste unter anderem eine Inszenierung von Molières "Der Geizige".


Zu Beginn war der Sender mit großen technischen Schwierigkeiten konfrontiert. Es gab nur ein Studio mit zwei Kameras und einem Tisch, und es gab keine Aufnahmegeräte. Trotzdem waren die Pioniere des neuen Mediums Enthusiasten und gute Improvisatoren. Die ersten Versuche, ein audiovisuelles Signal zu verbreiten, fanden bereits 1948 im Rahmen der MEVRO (Mezinárodní výstava rozhlasu) Radioausstellung in Prag statt, berichtet ČT24. Der erste Sender befand sich auf dem Aussichtsturm Petřín (Petřínská rozhledna).

Zu Beginn hatten nur wenige Menschen ein Fernsehgerät zu Hause. Viele sahen das Programm in Kulturhäusern, Bibliotheken oder bei Nachbarn. Erst ab dem 25. Februar 1954 begann ČST (Československá televize) mit regelmäßigen Sendungen. Die Fernsehsendungen liefen jedoch nicht jeden Tag, sondern nur dreimal in der Woche. Anfangs war das Fernsehen dem Tschechoslowakischen Rundfunk unterstellt und sendete hauptsächlich Sportübertragungen, Dokumentationen und Filme. 1959 trennte sich ČST vom Rundfunk.


1956 führte ČST die ersten Fernsehnachrichten und Kuriositäten Sendung ein, und drei Jahre später wurde die journalistische Sendung "Zvědavá kamera" (Neugierige Kamera) ins Programm aufgenommen. In den 1960er Jahren begann der Bau eines neuen Komplexes auf Kavčí Hory, wo ČT (Česká televize) heute noch seinen Sitz hat.


1968 spielte der Journalismus eine wichtige Rolle, aber im Herbst desselben Jahres stellte das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei die Ausstrahlung politischer und journalistischer Sendungen ein. Dies war nur der Anfang von weiteren Einschnitten und personellen Veränderungen. Während der Normalisierung stagnierte das Fernsehen. Im Jahr 1970 startete ČST ein zweites Programm, und in den 1970er Jahren wurde auf Farbausstrahlung umgestellt.


In den ersten Tagen der Samtenen Revolution hielt sich der Sender von den Ereignissen auf der Straße fern. Viele Mitarbeiter lehnten dies jedoch ab und erreichten schließlich eine freie Ausstrahlung. Č(S)T entledigte sich in der Folge vieler kompromittierter Personen, benannte einige Programme um, die mit der Zeit der Normalisierung in Verbindung gebracht wurden, und entwickelte sich allmählich zu dem, was es heute ist.


Am vergangenen Wochenende öffneten die Studios des tschechischen Fernsehens in Prag Kavčí Hory, Ostrava und Brünn ihre Türen für die Öffentlichkeit. Die Besucher konnten einen Blick hinter die Kulissen bekannter Sendungen, Filme und Fernsehserien werfen und Persönlichkeiten vom Bildschirm treffen. Ab dem 3. Mai können Interessierte eine interaktive Ausstellung besuchen, die sie an beliebte Sendungen der letzten Jahrzehnte erinnert. Dabei gibt es ein interaktives Quiz über die Sendung "Toulavá kamera" (Wandernde Kamera) und "Recepty z Peče celá země" (Rezepte aus dem ganze Land). Auch eine Auswahl beliebter Märchen aus dem tschechischen Fernsehen wird zu sehen sein.

Comments


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page