top of page

Raucher aufgepasst: Steuererhöhungen auf Tabakprodukte in Tschechien ab 2024

Der Preis für eine Schachtel Zigaretten wird im nächsten Jahr um mindestens acht Kronen steigen

Raucher aufgepasst: Steuererhöhungen auf Tabakprodukte in Tschechien ab 2024
Foto: Lilartsy | Unsplash

Im nächsten Jahr werden die Preise für Tabakprodukte in Tschechien aufgrund einer geplanten Erhöhung der Verbrauchssteuer steigen, wie im neuen Konsolidierungspaket der Regierung vorgesehen. Ab dem 1. Februar 2024 wird eine Erhöhung um mindestens acht Kronen pro Schachtel Zigaretten erwartet. Diese Maßnahme ist Teil eines umfassenderen Plans, der Steuererhöhungen bis 2027 vorsieht. Die Gesamtsteuerlast pro Zigarettenschachtel soll in diesem Zeitraum um 23 CZK steigen.


Die Verbrauchssteuersätze für das kommende Jahr sehen eine 10-prozentige Erhöhung vor, gefolgt von einer jährlichen Steigerung um fünf Prozent in den Jahren 2025 bis 2027. Im Falle von erhitztem Tabak ist sogar eine geplante Erhöhung von 15 Prozent für das nächste Jahr vorgesehen, die kontinuierlich bis 2027 ansteigen wird. Bis dahin wird der Preis für eine normale Packung allein durch die Steuer um 16 Kronen steigen.


Elektronische Zigaretten sind ebenfalls von den Änderungen betroffen. Eine neue Verbrauchssteuer wird auf Nachfüllpackungen erhoben, wodurch sich die Preise für Einwegprodukte mit zwei Millilitern um mindestens sechs Kronen erhöhen und bis 2027 um 24 Kronen steigen sollen. Größere Packungen mit zehn Millilitern, die als Nachfüllpackungen für E-Zigaretten verkauft werden, werden im nächsten Jahr um mindestens 30 Kronen teurer und bis 2027 um insgesamt 120 Kronen steigen.


Nikotinbeutel unterliegen ebenfalls der neuen Besteuerung, wobei die reine Steuererhöhung für eine typische 20er-Packung im nächsten Jahr rund sieben Kronen betragen wird. Die Steuererhöhung auf eine 30-Gramm-Packung Tabak zum Selbstdrehen bedeutet einen Preisanstieg von mindestens 13 Kronen.


Tabakwaren waren bereits in diesem Jahr von Gesetzesänderungen betroffen, als im Oktober ein Verbot des Verkaufs von aromatisiertem, erhitztem Tabak in Kraft trat. Dies führte zu Reaktionen der Tabakunternehmen, die neue Produkte auf den Markt brachten.


Zusätzlich zu den Steuererhöhungen tritt im Januar eine Gesetzesänderung in Kraft, die jegliche Verkaufsförderung für Nikotinerzeugnisse, einschließlich erhitztem Tabak und elektronischen Zigaretten, verbietet. Dies schließt Aktionen ein, bei denen Einzelhändler Gratispackungen anbieten oder Punkte für Clubprogramme sammeln lassen. Die Gesetzesänderung wurde als Reaktion auf Fälle eingeführt, in denen Einzelhändler harten Alkohol beim Kauf von Zigaretten angeboten hatten.

Comments


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page