top of page

In Brünn wurde mit dem Bau der Arena Brno begonnen

Aktualisiert: 26. Jan.

Die geschätzten Gesamtkosten für die Multifunktionshalle belaufen sich auf rund 6 Milliarden Kronen

Foto: Arena Brno

Auf dem Brünner Messegelände hat der Bau der Multifunktionshalle Arena Brno begonnen. Die Arena wird als das größte strategische Vorhaben der Stadt gefeiert und soll Platz für 13.000 Zuschauer bieten. Die Hauptnutzung der Halle wird dem Eishockeyteam Kometa gehören, aber sie wird auch für eine Vielzahl anderer Veranstaltungen zur Verfügung stehen.


Brünns Oberbürgermeisterin, Markéta Vaňková (ODS), erinnerte daran, dass das Projekt, das viele Jahre lang nur in Diskussionen verharrte, im Februar 2019 klare Konturen annahm. Zu dieser Zeit wurde die Entscheidung getroffen, eine neue, moderne und wahrhaft multifunktionale Halle im westlichen Teil des Messegeländes nahe der Halle Z zu errichten.

Foto: BRNOmycity | Facebook

Ausschlaggebend waren die Lage in der Nähe des Stadtzentrums, die Möglichkeit einer unkomplizierten Regelung der Grundstücksverhältnisse und der Faktor der Verkehrsanbindung", so die Brünner Bürgermeisterin gegenüber ČT24.


Die Investoren hinter diesem ehrgeizigen Projekt sind neben der Stadt Brünn drei städtische Unternehmen: Arena Brno, Brno Communications und Teplárny Brno. Arena Brno wird die Halle besitzen und in den ersten Jahren auch den Betrieb übernehmen.

Ursprünglich beabsichtigte die Stadt, die Halle von einem privaten Unternehmen betreiben zu lassen, das einen Pachtvertrag mit der Stadt abschließen und jährliche Zahlungen leisten würde. Trotz intensiver Bemühungen konnte jedoch kein geeigneter Privatpartner gefunden werden. Daher entschied sich die Stadt, ein neues kommunales Unternehmen zu gründen, das den Betrieb übernehmen wird. Derzeit sind erfahrene Mitarbeiter für diese wichtige Aufgabe gesucht.


Die geschätzten Gesamtkosten für die Arena Brno belaufen sich auf 5,76 Milliarden Kronen, einschließlich einer Reserve von 1 Milliarde Kronen. Unterstützung für das Projekt kommt von verschiedenen Seiten, darunter 300 Millionen Kronen von der Nationalen Sportagentur und 200 Millionen Kronen von der Region Südmähren. Der Großteil der Finanzierung, 1,95 Milliarden Kronen, wird durch ein Darlehen der größten tschechischen Bank Česká spořitelna abgedeckt. Den Rest übernimmt die Stadt aus ihrem eigenen Haushalt. Die Bauarbeiten sind auf 33 Monate angesetzt, was etwas mehr als zweieinhalb Jahre entspricht.

Comments


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page