Stadt Wien über Tschechiens Pläne für „Mini-AKWs“ besorgt

„Wiener Studie zeigt große sicherheitstechnische Bedenken!“

Foto: Kernkraftwerk Temelín | CEZ


Die Pläne Tschechiens, wieder mehr Atomstrom zu produzieren und auf Mini-AKWs zu setzen, stoßen in der Stadt Wien auf große Besorgnis: „Wir haben bereits Anfang des Jahres mit einer Studie der Wiener Umweltanwaltschaft aufgezeigt, dass es hier viele ungelöste Fragen und sicherheitstechnische Bedenken gibt“, so Wiens Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky. „Um den gewaltigen Startnachteil von doppelten Baukosten und höheren laufenden Kosten gegenüber herkömmlichen Kernkraftwerken auszugleichen, müsste eine sehr große Anzahl an Reaktoren eines Konzepts errichtet werden oder aber es müssten Abstriche bei der sicherheitstechnischen Ausstattung gemacht werden.“


„Neben großen sicherheitstechnischen Bedenken bleibt auch bei den SMR der wirtschaftliche Nachteil der Kernenergie aufrecht“, so Czernohorszky. „Derzeit liegt der finanzielle Gesamtaufwand für Atomenergie etwa beim 3-fachen von Photovoltaik und Windkraft. Umso wichtiger ist es, dass die Mittel daher sinnvoll anders für wirklich klimaschutzrelevante Technologien verwendet werden!“


Cities for Nuclear Free Europe mit Wiener Vorsitz


Die Stadt Wien engagiert sich auch auf internationaler Ebene gegen Atomkraft: Cities for a Nuclear Free Europe (CNFE www.cnfe.eu) ist ein internationales Netzwerk von 33 europäischen Städten, die sich aktiv für ein nuklearfreies und sicheres Europa einsetzen.


„Im dicht besiedelten Europa wären Ballungsräume bei einem Nuklearunfall extrem betroffen, eine Evakuierung auf Grund der hohen Anzahl an Betroffenen aber voraussichtlich unmöglich“, so Jürgen Czernohorszky. „Die hohe Lebensqualität der europäischen Städte basiert auf der in allen Bereichen – sozial, medizinisch, kulturell, technisch - verfügbaren Infrastruktur und einer wirtschaftlichen Bedeutung die weit ins Umland reicht. Diese dichte Struktur der Städte macht sie aber gleichzeitig anfällig für Gefahren, die von einem Nuklearunfall ausgehen. Unser Anliegen ist, die Lehren aus Tschernobyl und Fukushima und anderen Atom-Unfällen ernst zu nehmen und an die Sicherheit der Bevölkerung und künftiger Generationen zu denken.“

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Anzeige

Anzeige

bannery-fiber-300x600px_AIRWAY.jpg
RJELINEK_webbannery_muzeum_450x150_DE_02.jpg

Anzeige

Anzeige

werbung auf TN 2.jpg
1080_1080_Old_New.jpg