top of page

Tschechische Meteorologen veröffentlichen Karte zur Vorhersage des Pilzwachstums

In einigen Teilen des Landes sind die Bedingungen zum Pilze sammeln bereits gut

Tschechische Meteorologen veröffentlichen Karte zur Vorhersage des Pilzwachstums
Foto: Transly Translation Agency | Unsplash

Die bevorstehende Pilzsaison wird durch das tschechische hydrometeorologische Amt mit der Veröffentlichung seiner Pilzwachstumswahrscheinlichkeitskarte eingeläutet. Basierend auf aktuellen Daten zur Bodensättigung und Durchschnittstemperaturen bietet die Karte einen Einblick in die voraussichtlichen Bedingungen für das Pilzwachstum.


Die diesjährige Pilzsaison steht kurz bevor, und aus diesem Anlass hat das tschechische hydrometeorologische Amt am Montag erneut seine beliebte Karte zur Wachstumswahrscheinlichkeit von Pilzen veröffentlicht. Diese Karte gibt laut ČT24 Auskunft über die Eignung der Feuchtigkeitsbedingungen für das Pilzwachstum und basiert auf Informationen zur Bodensättigung mit Niederschlag der letzten dreißig Tage sowie den Durchschnittstemperaturen der letzten sieben Tage. Das Modell zur Vorhersage der Pilzwachstumswahrscheinlichkeit wurde in Zusammenarbeit mit Experten der Tschechischen Mykologischen Gesellschaft (Česká mykologická společnost) entwickelt.


Das Wetter spielt eine entscheidende Rolle im Pilzwachstum. In der Regel treten Pilze besonders stark etwa zehn Tage nach starken Regenfällen auf, gefolgt von warmem, aber nicht zu heißem Wetter. Normalerweise sind die besten Bedingungen zum Pilzesammeln zwischen Juli und September anzutreffen.


„Das wesentliche Kriterium für die Karte ist der API30-Wert (Index des vorangegangenen Niederschlags), eine Variable zur Bewertung der Bodensättigung. Dieser basiert auf der Summe der täglichen Niederschlagsmengen über einen Zeitraum von 30 Tagen, wobei eine abnehmende Gewichtung der Vergangenheit zugrunde liegt. Ein höherer Wert bedeutet eine höhere Wassersättigung des Bodens und damit ein höheres Potenzial für Pilzwachstum", erklären die Meteorologen auf ihrer Webseite.


„Wir optimieren kontinuierlich die Parameter für die Modellberechnung und arbeiten seit Kurzem eng mit der Tschechischen Mykologischen Gesellschaft zusammen. Ihre Expertise fließt regelmäßig in die Erstellung der Karte ein. Diese Karte gibt am besten die Wahrscheinlichkeit des Wachstums von fleischigen Pilzarten, insbesondere von Mykorrhizapilzen, wieder, die für Pilzsammler von praktischem Interesse sind", fügen die Wissenschaftler hinzu.


Nach Angaben des tschechischen hydrometeorologischen Instituts ist der Schlüsselfaktor für das Pilzwachstum die sogenannte Wasserbilanz, das Verhältnis zwischen Wasseraufnahme und Wasserabgabe. Obwohl die steigenden Temperaturen im Zuge des Klimawandels die Niederschlagsmenge leicht erhöhen, führen sie zu einer signifikanten Zunahme der Verdunstung und damit zu einer Verringerung der verfügbaren Wassermenge für Pilze. Es ist zu erwarten, dass dieses Phänomen in Zukunft einen negativen Einfluss auf das Wachstum von Pilzen haben wird.



Tschechisches hydrometeorologische Institut (ČHMÚ)

Comments


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page