top of page

Plzeňský Prazdroj kündigt Preiserhöhung ab Oktober an

Steigende Preise für Rohstoffe und Betriebskosten haben die Brauerei, wie viele andere Unternehmen, vor Herausforderungen gestellt

Foto: Pilsner Urquell

Plzeňský Prazdroj, die größte Brauerei in Tschechien, plant ab dem 1. Oktober eine Preiserhöhung für die meisten ihrer Bierprodukte um fast sechs Prozent. Die Preise für abgepackte Biere werden stärker steigen, nämlich im Durchschnitt um 1,50 Kronen pro 0,5 Liter, während die Preise für Fassbiere weniger stark steigen, nämlich um 1 Krone pro 0,5 Liter.


Die steigenden Preise für Rohstoffe und Betriebskosten haben die Brauerei, wie viele andere Unternehmen, vor Herausforderungen gestellt. Besonders betroffen sind die Energiekosten, aber auch die Kosten für Verpackung und Logistik sind gestiegen. Zudem sind Inputs, die direkt mit der Gastronomie in Verbindung stehen, wie Zapftechnik, Gläser und andere Ausrüstungen, die die Brauerei Gaststätten kostenlos zur Verfügung stellt, teurer geworden.


Laut novinky.cz wird die Brauerei aufgrund der schwierigen Lage in der Gastronomie die Preise für Fass- und Tankbiere nur um durchschnittlich 1 Krone pro 0,5 Liter erhöhen. Die Preise für abgepackte Biere hingegen steigen um 1,5 Kronen pro 0,5 Liter.


Bereits im Oktober des vergangenen Jahres hatte Prazdroj die Preise für die meisten ihrer Produkte um etwa acht Prozent erhöht, was einem Durchschnittspreis von 1,70 Kronen pro 0,5 Liter entspricht. Diese Preisanpassungen betrafen Flaschen- und Schankbiere aller Marken, darunter Pilsner Urquell, Radegast, Gambrinus, VelkopopovickýKozel und Birell. Die Brauerei begründete dies damals mit den deutlich gestiegenen Kosten für Energie und Verpackung.


Im vergangenen Jahr konnte Prazdroj seinen Bierabsatz in Tschechien nach zwei rückläufigen Jahren wieder steigern. Mit einem Verkauf von 7,3 Millionen Hektolitern Bier verzeichnete das Unternehmen einen Anstieg um fast 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dabei stieg der Absatz bei allen wichtigen Marken, insbesondere beim alkoholfreien Birell. Die Exporte erhöhten sich im gleichen Zeitraum um fast 13 Prozent. Insgesamt exportierte die Brauerei im vergangenen Jahr eine Rekordmenge von fast zwei Millionen Hektolitern Bier. Der kombinierte Absatz im In- und Ausland erreichte im vergangenen Jahr 12,4 Millionen Hektoliter Bier, im Vergleich zu 11,1 Millionen Hektolitern im Jahr zuvor.

Comments


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page