top of page

Hohe Nachfrage: Bahnunternehmen verstärken Zugkapazitäten vor Weihnachten

Züge von Prag nach ganz Tschechien fast ausgebucht

Hohe Nachfrage: Bahnunternehmen verstärken Zugkapazitäten vor Weihnachten
Foto: Správa železnic

Die Zugverbindungen von Prag zu den meisten größeren Städten Tschechiens sind in der letzten Woche vor Weihnachten nahezu ausgebucht, berichten die tschechischen Bahnbetreiber. Insbesondere die Züge in die Slowakei verzeichnen die höchste Auslastung. Um der gestiegenen Nachfrage gerecht zu werden, werden RegioJet und České dráhy (ČD) ihre Kapazitäten erhöhen.


Petr Št'ahlavský, Sprecher der Tschechischen Bahnen, erklärt gegenüber ČT24: „Die meisten Züge sind bereits ausgebucht, oder es gibt auf einigen Verbindungen für Freitag und Samstag, den 22. und 23. Dezember, noch letzte Einzelplätze." Besonders betroffen sind dabei Züge in die Nord- und Ostslowakei. Gleichzeitig nimmt die Verfügbarkeit von Sitzplätzen für Reisen nach Olmütz, Ostrau oder Brünn ab, sowohl beim staatlichen als auch bei den privaten Bahnanbietern.


Auf weniger frequentierten nationalen Strecken sind noch Plätze verfügbar, jedoch schwinden auch hier die Kapazitäten rasch. „Die Plätze sind schnell ausverkauft, daher empfehlen wir den Passagieren, die Tickets frühzeitig zu kaufen", rät Alexandra Janoušek Kostřicová, Sprecherin von RegioJet. Die tschechischen Bahnen empfehlen, Regionalzüge den Fernverkehrszügen vorzuziehen, insbesondere in der Nähe von Prag.


Um der gestiegenen Nachfrage entgegenzukommen, planen RegioJet und ČD die Verstärkung stark frequentierter Verbindungen. ČD wird zahlreiche Wagen hinzufügen, was die Kapazität spürbar erhöhen wird. RegioJet wird ebenfalls zusätzliche Wagen einsetzen, um der gestiegenen Nachfrage gerecht zu werden.


Im Gegensatz dazu plant Leo Express keine Erweiterung seines Angebots. Stattdessen empfiehlt das Unternehmen den Fahrgästen, Verbindungen zu weniger frequentierten Zeiten zu nutzen, um der hohen Nachfrage zu entgehen.

Comments


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page