Wohnungspreise in Tschechien im Vergleich zum Vorjahr um rekordverdächtige 20 Prozent gestiegen

Höchster Wert seit 11 Jahren seit Veröffentlichung des HB-Index


Laut dem HB-Index der Hypoteční banka sind die Immobilienpreise in der Tschechischen Republik im ersten Quartal dieses Jahres weiter schnell gestiegen. Wohnungen stiegen im Jahresvergleich um 20,6 Prozent, Einfamilienhäuser um 19,6 Prozent und Grundstücke um 23,7 Prozent, das ist der höchste Wert seit 11 Jahren seit Veröffentlichung des Index. Laut Jiří Feix, Vorstandsvorsitzender der Hypoteční banka und der ČSOB Stavební spořitelna, hat die Zinserhöhung der tschechischen Nationalbank das Wachstum noch nicht gebremst. „Das geringe Angebot an Immobilien, das hohe Wachstum der Baukosten, die Angst vor einem weiteren Anstieg der Zinsen und die Bemühungen der Menschen, ihre Gelder vor Inflation zu schützen, tragen wahrscheinlich zum Anstieg der Preise bei“, fügte Feix hinzu. Im Vergleich zum Vorquartal beschleunigte sich das Wachstum der Immobilienpreise vor allem bei Wohnungen auf 5,4 Prozent. Einfamilienhäuser stiegen im Quartalsvergleich um 4,7 Prozent und Grundstücke um 5,6 Prozent.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Anzeige

Anzeige

bannery-fiber-300x600px_AIRWAY.jpg
500x150_LB_PM.jpg