Tschechisches Kohlebergwerk soll in Tropengewächshaus umgewandelt werden

EDEN Silesia soll Wissenschaft, Forschung und Tourismus verbinden

Foto: Moravskoslezský kraj, Facebook


In einem ehemaligen Kohlebergbaugebiet der Tschechischen Republik könnten bald große Gewächshäuser errichtet werden, die unterschiedliche Klimabedingungen simulieren. Das Projekt EDEN Silesia wäre ein Bildungs-, Wissenschafts- und Forschungspark sowie eine Touristenattraktion gleichermaßen. Die Region Mähren-Schlesien (Moravskoslezský kraj) führt zurzeit eine Machbarkeitsstudie durch, um festzustellen, ob es praktikabel ist, die Gewächshäuser auf dem Gelände der ehemaligen Grube Barbora im Bezirk Mähren-Schlesien zu errichten. Die Studie selbst wird sechs Monate in Anspruch nehmen, sagten Vertreter von EDEN Project International. Bei Realisierung des Projektes könnte der Park bereits 2027 eröffnet werden, berichtet karvina.cz.

Projekt Eden Silesia | YouTube mmkarvina Die Gesamtkosten des Projekts, belaufen sich auf geschätzte 2,4 Mrd. CZK (96 Mill. EUR). Nahezu das gesamte Projekt könnte aus EU-Mitteln finanziert werden, die für den Übergang zu einer CO₂-neutralen Wirtschaft vorgesehen sind. Die Idee zu diesem Park kam durch ein ähnliches Projekt in einer ehemaligen Tonmine in Cornwall im Vereinigten Königreich. Zwei Gewächshäuser, die einen Regenwald und eine mediterrane Umgebung simulieren, wurden 2001 eröffnet und haben sich seitdem zu einem Impulsgeber für die Wirtschaft der Region entwickelt.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Anzeige

Anzeige

bannery-fiber-300x600px_AIRWAY.jpg
500x150_LB_PM.jpg