Tschechische Republik weist Mitarbeiter der russischen Botschaft aus

„Unerwünschte Person“ und muss binnen 72 Stunden Tschechien verlassen


Die Tschechische Republik hat einen diplomatischen Mitarbeiter der russischen Botschaft in Prag ausgewiesen, teilte das Außenministerium am Dienstag mit. „(Die Person) wurde aufgefordert, die Tschechische Republik innerhalb von 72 Stunden zu verlassen. Gemeinsam mit unseren Verbündeten reduzieren wir die russische Geheimdienstpräsenz in der EU“, sagte das Ministerium auf seinem Twitter-Account.

Die diplomatischen Beziehungen zwischen Tschechien und Russland sind seit Längerem angespannt. Im Frühjahr des letzten Jahres wurden 18 Mitarbeiter der russischen Botschaft des Landes verwiesen, nachdem enthüllt worden war, dass sich russische Geheimdienstmitarbeiter an den Explosionen im Munitionslager Vrbětice beteiligten. Belgien hat am Dienstag zuvor die Ausweisung von 21 russischen Diplomaten angekündigt, und die Niederlande haben 17 russische Geheimdienstagenten ausgewiesen, die als Diplomaten akkreditiert waren. Die 21 Russen, die in der Moskauer Botschaft in Brüssel arbeiten, seien alle als Diplomaten akkreditiert, arbeiteten aber an Spionage- und Beeinflussungsoperationen, sagte ein Sprecher des Ministeriums. Darüber hinaus forderte Irland vier hochrangige Beamte der russischen Botschaft auf, das Land zu verlassen.

Anzeige

Anzeige

bannery-fiber-300x600px_AIRWAY.jpg
RJELINEK_webbannery_muzeum_450x150_DE_02.jpg

Anzeige

Anzeige

werbung auf TN 2.jpg