Tschechische Regierung plant Hilfsmaßnahmen wegen steigender Energiekosten

Mehr Förderung für die Eigenstromerzeugung

Foto: Matthew Henry | Unsplash


Laut Industrie- und Handelsminister Jozef Síkela (STAN) hat die tschechische Regierung ein Maßnahmenpaket vorbereitet, um den steigenden Energiekosten entgegenzuwirken. Einzelheiten zu den Maßnahmen wird das Ministerium für Industrie und Handel (MPO) in den kommenden Tagen und Wochen vorstellen. Laut Síkela werde es keine pauschal Maßnahmen geben, er betonte, dass die geplanten Hilfen eher zielgerichtet sein werden. Die erste und wichtigste Maßnahme des neuen Pakets ist laut Síkela eine Erhöhung des Existenzminimums um 10 %, die bereits ab dem 1. April in Kraft tritt. Der Staat plant auch, Unternehmen in energieintensiven Branchen für erhöhte Kosten zu entschädigen. Síkela sagte, die Europäische Kommission habe das Programm in der Vorwoche genehmigt und erweiterte die Liste der Industriezweige, die diese Hilfe in Anspruch nehmen können. Unternehmen mit Energiekosten, die 10 % der Gesamtbetriebskosten übersteigen, haben Anspruch auf eine staatliche Bürgschaft von bis zu 80 %, auf ein Darlehen von einer bis zu zehn Millionen Kronen.

Mehr Förderung für die Eigenstromerzeugung „Wir werden das Genehmigungsverfahren für erneuerbare Energiequellen, angeführt von der Fotovoltaik, vereinfachen und beschleunigen“, sagte Síkela weiter. „Gleichzeitig haben wir zig Milliarden Kronen bereitgestellt, um die Entwicklung erneuerbarer Energiequellen zu unterstützen, damit der Einzelne so viel Strom wie möglich selbst erzeugen kann“, fügte er hinzu.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Anzeige

Anzeige

bannery-fiber-300x600px_AIRWAY.jpg
500x150_LB_PM.jpg