top of page

Tschechische Nationalbank senkt Leitzins überraschend auf 4,75 Prozent

Neben dem Leitzins wurden auch der Lombardsatz und der Diskontsatz gesenkt

Tschechische Nationalbank senkt Leitzins überraschend auf 4,75 Prozent
Foto: Freepik

Am Donnerstag hat der Vorstand der Tschechischen Nationalbank (ČNB) den Leitzins um einen halben Prozentpunkt auf 4,75 Prozent gesenkt, was den niedrigsten Stand seit Anfang April 2022 markiert. Diese Entscheidung kam für viele Analysten überraschend.


Zwei Mitglieder des Vorstands hatten eine langsamere Senkung des Zinssatzes bevorzugt. ČNB-Gouverneur Ales Michl betonte gegenüber dem Nachrichtensender ČT24, dass die Nationalbank bei weiteren Zinssenkungen vorsichtig vorgehen und das Tempo der Anpassungen wahrscheinlich verlangsamen werde.


Neben dem Leitzins wurden auch der Lombardsatz und der Diskontsatz gesenkt. Der Lombardsatz, zu dem Geschäftsbanken gegen Verpfändung von Wertpapieren Geld leihen können, beträgt nun 5,75 Prozent. Der Diskontsatz, der zum Beispiel für Strafzinsen bei notleidenden Krediten relevant ist, wurde auf 3,75 Prozent gesenkt.


Niedrigere Zinssätze machen Darlehen für Menschen und Unternehmen, die Kredite für ihr Wachstum benötigen, erschwinglicher.


Gouverneur Michl erläuterte auf einer Pressekonferenz, dass zwei der sieben Vorstandsmitglieder nur eine Senkung um einen Viertelprozentpunkt unterstützt hatten. Er wies zudem darauf hin, dass das Direktorium moderate Aufwärtsrisiken für die Wirtschaft sieht und die straffe Geldpolitik fortsetzen werde, um die Inflation in der Nähe des Zwei-Prozent-Ziels zu stabilisieren. Im Mai lag die jährliche Inflation bei 2,6 Prozent.


Die Zentralbankzinsen beeinflussen die Einlagen- und Kreditzinsen der Geschäftsbanken. Höhere Zinssätze erhöhen die Kosten für Unternehmen und Haushalte, Kredite aufzunehmen, steigern jedoch gleichzeitig die Wertsteigerung von Kontoeinlagen.

Comments


Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

bottom of page