Tschechien und Slowakei erinnern an Sowjeteinmarsch 1968

Mit der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung «Prager Frühling» endete damals die Hoffnung auf einen Sozialismus mit einem menschlichen Antlitz

Foto: Úřad vlády ČR


Prag/Bratislava (dpa) - In Tschechien und der Slowakei ist am Sonntag an den Einmarsch der Warschauer-Pakt-Staaten in die damalige CSSR vom 21. August 1968 erinnert worden. Mit der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung «Prager Frühling» endete damals die Hoffnung auf einen Sozialismus mit einem menschlichen Antlitz.

Video: Úřad vlády ČR


Das Thema Freiheit sei heute so aktuell wie lange nicht mehr, sagte Ministerpräsident Petr Fiala bei einem Gedenkakt vor dem Gebäude des Rundfunks in Prag. «Der Grund ist einfach: Russische Panzer fahren heute wieder durch ein fremdes Land, diesmal die Ukraine, und versuchen, die Träume von einer besseren Zukunft zu zerschießen.»

Foto: Úřad vlády ČR


Der liberalkonservative Politiker warf dem Kreml vor, die Staaten Ostmitteleuropas bis heute als sein Eigentum zu betrachten. Der Krieg in der Ukraine bedeute das Ende der Illusion, dass der russische Imperialismus mit dem Kommunismus geendet habe. Man müsse das angegriffene Land weiter militärisch, humanitär und diplomatisch unterstützen.


In der slowakischen Hauptstadt Bratislava fand eine Demonstration durch die Innenstadt unter dem Motto «Auf den Spuren des vergossenen Blutes» statt. Der Einmarsch in die damalige Tschechoslowakei forderte nach Angaben von Historikern landesweit 137 Tote und rund 500 Verletzte. Die letzten sowjetischen Besatzungssoldaten verließen die CSSR erst im Juni 1991. Heute sind sowohl Tschechien als auch die Slowakei in der Nato.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Anzeige

Anzeige

bannery-fiber-300x600px_AIRWAY.jpg
500x150_LB_PM.jpg