Tschechien hat ukrainischen Kriegsflüchtlingen bisher rund 295.000 Sondervisa erteilt

Flüchtlinge erhalten damit Zugang zu Krankenversicherung, Bildung und dem tschechischen Arbeitsmarkt

Foto: clovekvtisni.cz


Tschechien hat ukrainischen Kriegsflüchtlingen bisher 295.616 Sondervisa erteilt. Am Ostermontag waren es 772, deutlich weniger als vor einer Woche. Die aktuellen Daten wurden heute vom Innenministerium auf Twitter veröffentlicht. Nach Angaben des Innenministers Vít Rakušan (STAN) befinden sich etwa 300.000 Ukrainer in Tschechien, die vor der russischen Invasion geflohen sind. Es sind meist Frauen und Kinder.

Ukrainer, die vor der russischen Invasion fliehen, erhalten vorübergehende sogenannte Schutzvisa (víza dočasné ochrany), die ihnen erlauben, sich bis zu einem Jahr in der Tschechischen Republik aufzuhalten. Gleichzeitig haben sie Zugang zur gesetzlichen Krankenversicherung, Bildung, dem tschechischen Arbeitsmarkt und Anspruch auf zusätzliche Hilfen, wie zum Beispiel Wohnbeihilfe.


Nach den neuesten Daten des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR) sind seit Beginn der russischen Invasion am 24. Februar mehr als 4,86 ​​Millionen Menschen aus der Ukraine geflohen. Vor dem Krieg lebten in der Ukraine 37 Millionen Menschen, die 2014 von Russland annektierte Halbinsel Krim und die von prorussischen Separatisten kontrollierten Gebiete in den beiden selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk, im Osten des Landes nicht mitgezählt.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Anzeige

Anzeige

bannery-fiber-300x600px_AIRWAY.jpg
500x150_LB_PM.jpg